Zukunftsprojekt in Oberwart. Michael Pekovics über die geplante aeroponische Indoor-Farming-Anlage in Oberwart.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 18. April 2018 (04:58)

Das Projekt „Wasabi-Anbau in Oberwart“ ist so einfach wie kompliziert. Schließlich handelt es sich um einer der am schwersten zu kultivierenden Pflanzen der Erde. Kein Wunder, dass die derzeitige Forschung, die bereits seit einem Jahr in Oberwart betrieben wird, unter Laborbedingungen durchgeführt wird. Auch der Anbau selbst klingt futuristisch: Die Pflanzen hängen frei in der Luft, während die Wurzeln von einem Sprühnebel aus Wasser und Nährstoffen versorgt werden.

Die noch bis Juni laufende Crowdfunding-Kampagne hat bereits 170.000 Euro eingespielt und das innerhalb von nur drei Werktagen. Das zeigt, dass hier in Oberwart vielleicht die Zukunft der Landwirtschaft geprobt wird – Indoor, nicht am Feld. Denn tatsächlich ist diese Art des Anbaus weitaus ressourcenschonender als die konventionellen Methoden.

Eine Konkurrenz für die bestehende Landwirtschaft ist die Phytoniq GmbH jedenfalls nicht, schließlich liegt der Selbstversorgungsgrad im Burgenland weit unter 100 Prozent. Und was nicht importiert werden muss, ist unterm Strich billiger. Vielleicht nicht für den einzelnen Konsumenten, aber für das gesamte Klima.