Lebenswerte Idylle – mit Netz

Michael Pekovics über die Notwendigkeit von schnellem Internet für die ländliche Region.

Michael Pekovics
Michael Pekovics Erstellt am 22. Februar 2017 | 05:39
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Schnelles Internet ist in der heutigen Zeit die Pulsader für Entwicklung und Innovation. Ähnlich wie beim Straßenverkehr profitieren Regionen nur dann, wenn sie auch ans „Netz“ angeschlossen sind. Und wie beim Verkehr liegt das Südburgenland auch beim Zugang ins Internet weit hinter dem Nordburgenland zurück. Das ist auch kein Wunder, schließlich ist der Norden kompakter, was die Anzahl von Ortsteilen und Streusiedlungen betrifft – da lässt sich einfach leichter Geld verdienen als im zersiedelten Süden.

Deshalb ist es auch richtig, dass die öffentliche Hand den Ausbau von Breitband-Internet in den ländlichen Regionen mit Fördermittel unterstützt. Sich hier nur auf die Wirtschaft zu verlassen, würde nicht funktionieren.

Die Versorgung mit Glasfasertechnologie ist somit auch ein Schritt gegen die Landflucht, gegen das Aussterben des ländlichen Raums, gegen den Bevölkerungsrückgang. Schließlich gibt es genug Menschen, die nicht jeden Tag zur Arbeit fahren, sondern diese auch zuhause am Computer erledigen können. Und die damit die Chance haben, im idyllischen Südburgenland zu wohnen und trotzdem via Internet Zugriff auf die ganze Welt zu haben.