Machtkampf im Tourismus?. Michael Pekovics über die Stimmung im südburgenländischen Tourismus.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 04. Januar 2017 (07:41)

Die Touristiker des Landessüdens fühlen sich derzeit alles andere als gut behandelt. Zuerst „verschwand“ die Homepage www.suedburgenland.info – immerhin die zentrale Anlaufstelle für das Südburgenland im Internet – und musste auf Eigeninitiative gerettet werden und dann herrschte auch noch langes Rätselraten darüber, ob es im Südburgenland weiterhin ein Tourismusbüro geben wird.

Erst einen Tag vor Weihnachten wurde mitgeteilt, dass das neue Büro in Stadtschlaining künftig Anlaufstelle für die fünf südlichen Tourismusverbände sein soll. Das mag vielleicht mit der stressigen Vorweihnachtszeit zu tun haben oder aber mit Sitzungsterminen. Alles zusammengenommen deuten die Vorgänge aber eher auf einen Machtkampf Nord gegen Süd im Tourismus hin. Aus dem Büro des zuständigen Landesrats Alexander Petschnig heißt es nur, dass diese Schritte lange angekündigt waren, außerdem sei ohnehin nur ein Standortwechsel von Oberwart nach Stadtschlaining passiert.

Dennoch ist es immer der Ton, der die Musik macht – und die ist derzeit eher von Disharmonie geprägt. Konzertierte Maßnahmen werden da wohl nur schwer möglich sein.