Danke für das Herzklopfen

Erstellt am 08. September 2022 | 02:20
Lesezeit: 2 Min
über die beeindruckende Karriere von Julia Dujmovits.

Am Samstag, dem 22. Februar 2014, schaute die Sport-Welt genau hin, was da am Hang des Rosa Chutor Extrem Park in der Nähe von Sotschi passieren sollte. Das Snowboard-Parallel-Slamon-Finale stand auf dem Programm und die Sulzerin Julia Dujmovits war mittendrin.

Nach dem ersten Lauf lag sie gegen die Deutsche Anke Karstens noch hinten, um dann im zweiten rot-goldene Sportgeschichte zu schreiben. Mit 12 Hundertsteln Vorsprung verewigte sie sich für immer und Olympia-Gold war die Belohnung jahrelanger Arbeit.

Die war als „Flachländerin“ im Wintersport-begeisterten Österreich doppelt schwierig. Umso beeindruckender ist es, was sie mit Leidenschaft, Akribie, Ehrgeiz und Talent schaffte.

Klar, dass sie für jeden Nachwuchssportler ein Vorbild darstellt. Nun geht es in die Karriere danach und alle Loblieder auf ihr Wirken sind verdient. Denn das starke Herzklopfen dieses geschichtsträchtigen Tages vergessen wir sicher alle nicht mehr.