Denkaufgaben für die Konkurrenz. Patrick Bauer über die „bedrohten“ Süd-Teams in der BVZ Burgenlandliga.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 21. Februar 2018 (00:40)

Sofern der Wettergott der kickenden Zunft keinen Strich durch die Rechnung macht, geht es in etwas weniger als zehn Tagen in der BVZ Burgenlandliga wieder um Punkte. Die Leidenszeit eines jeden Fußballers, kurz Vorbereitung genannt, hat dann ein Ende. Aus südlicher Sicht gab es in der Hinrunde eine Zweiklassen-Gesellschaft: der stark agierende SV Eltendorf, die überraschenden Pinkafelder und das Top-Team aus Stegersbach auf der einen, sowie der Kohfidischer Aufsteiger, die gegen Ende hin strauchelnden Allhauer und die nicht in die Spur findenden Neuberger auf der anderen Seite. Die letztgenannten drei Vereine sind es auch, die man zur „bedrohten“ Zone zählen muss. Auch wenn der Vorsprung auf den Vorletzten aus Horitschon zumindest aus Allhau- und Kohfidisch-Sicht mit acht und neun Zählern groß erscheinen mag, muss Vorsicht geboten sein.

Für den SV Neuberg wird es derweil ungemein schwer, oben zu bleiben. Es braucht eine außerordentliche Rückrunde mit konstanten Punktgewinnen, um den Gang in die 2. Liga Süd nicht antreten zu müssen. Vieles hängt da schon vom Start ab. Und gegen wen geht es dann? Natürlich Allhau, denen man bei einem Auswärtssieg einige Denkaufgaben mitgeben könnte. Und denken ist beim Kicken oft kein wirklich guter Wegbegleiter.