Der Teufel schläft nicht

Erstellt am 06. August 2022 | 02:42
Lesezeit: 2 Min
über den Wackelstart des SV Neuberg in die neue Saison.

Nominell liest sich der Kader beim SV Neuberg gut. Vielleicht nicht, um die Burgenlandliga-Rückkehr in Angriff zu nehmen, aber zumindest um eine gute Rolle in der 2. Liga Süd einzunehmen. So hielt man seinen Stamm zusammen und holte mit Mario Kreso und Ivan Hajdic auch zwei neue Legionäre.

Diese stellten in Schlaining ihre Klasse schon unter Beweis, auch wenn das Frühjahr nicht von Erfolg gekrönt war. Wie auch das der Neuberger: Im Winter war man noch Fünfter – mit Mühe schaffte man es als Achter in den BFV-Cup. Dort ist man schon wieder raus, auch der Liga-Start in Heiligenbrunn ging mit 1:2 in die Hose.

Tomi Liber und Georg Krenn fehlen an vielen Stellen und aktuell ist Vorsicht geboten. Nicht unbedingt wegen Heiligenbrunn, sondern weil die 2. Liga sehr ausgewogen ist und man eine längere Negativspirale tunlichst vermeiden sollte. Der Teufel namens 1. Klasse-Abstieg schläft nicht und macht auch vor Größen nicht zwingend Halt.