Ein großer Schritt zurück zur Spitze

Über Bernd Wiesbergers Turniersieg in Dänemark.

Erstellt am 29. Mai 2019 | 02:44
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Erleichterung nach seinem entscheidenden Putt in Dänemark, der den ersten Turniersieg seit 2017 und das Ende einer bislang ungewohnten Durststrecke bedeutete, mag sich bei Bernd Wiesberger nicht in überschwänglichen Jubelszenen gezeigt haben. Das liegt aber nur daran, dass der 33-Jährige nicht der Typ für derartige Emotionen auf und abseits des Golfplatzes ist.

Und auch wenn Wiesberger selten große Töne spuckt, hörbar war die Erleichterung des Golfprofis dann doch. Das Sieger-Interview entlockte dem Südburgenländer schon klare Emotionen. Vielleicht ist der Stellenwert des fünften Siegs auf der European Tour gar der höchste, trotz so glorreicher Siege in der Vergangenheit beim Heimturnier in Atzenbrugg (2012) oder in Paris (2015).

Diesmal war es das augenscheinliche Ende einer Leidenszeit – und eine entsprechend emotionale Sache. Keine Top-Resultate und eine lange Verletzungspause machten Österreichs bestem Golfer zu schaffen, brachten ihn aber nicht vom Weg ab. Und der soll für die einstige Nummer 23 der Welt wieder in die Top-50 führen.

Wiesberger hat das Zeug dazu, das hat er bereits mehrfach bewiesen. Nur braucht es eben gerade in einem mental sensiblen Sport wie Golf immer wiederkehrende handfeste Bestätigungen. Dänemark lässt grüßen.