Endlich: Die Ziele werden größer

Patrick Bauer
Patrick Bauer Erstellt am 15. Februar 2017 | 07:30
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Erst wenige Monate ist Ludwig Tuba beim SV Großpetersdorf als Cheftrainer in Amt und Würden, und doch bekam er schon die „Eigenheiten“ dieses traditionsreichen und im Endeffekt auch großen Vereins zu spüren. Oftmals taumelte der SVG in den vergangenen Jahren einem Abstieg entgegen, schaffte es dann doch immer wieder in den entscheidenden Momenten, die Trendwende einzuläuten. Zum Glück, denn die 2. Liga braucht Klubs, über die gesprochen wird, sei es nun im positiven oder negativen Sinne. Dabei verfährt Obmann Harald Schneller mit eiserner Hand. Es wird nur das ausgegeben, was wirklich wieder reinkommt – und das ist auch gut so, denn der eigene Stamm ist aufgrund der Größe der Gemeinde von rund 3.500 Einwohnern natürlich größer als beispielsweise in St. Martin. Fußballerisch und punktetechnisch trennt beide dennoch kein einziger Zähler. Warum ist dem so?

Vielleicht fehlt bei den „Einheimischen“ der letzte Biss, mehr Eigeninitiative zu übernehmen, wobei der nächste Schritt so nur schwer möglich ist. Und auch die Legionärsauswahl war in den letzten Jahren nicht vom Glück verfolgt. Diesem Vorwurf muss sich die Sportliche Leitung stellen. Mit Tuba ist nun ein Kenner des ungarischen Marktes am Werk und ab Sommer soll die Spitze angegriffen werden. Endlich: Hohe Ziele haben noch keinem geschadet.