Es wird Zeit für neue Aufgaben. Patrick Bauer über den Lauf beim SC Pinkafeld, dessen Etablierung jetzt vollends gelang.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 27. September 2017 (01:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Zählte der Pinkafelder Traditionsklub in den Vorjahren oft zu den „Sorgenkindern“ der BVZ Burgenlandliga, sieht es in diesem Jahr viel angenehmer aus. Fünf Siege feierte die Elf von Hannes Sauhammel zuletzt in Folge und blieb dabei viermal ohne Gegentor.

Trotz der erfolgreichen Historie ist das eine Serie, die nicht allzu häufig vorkam. Vor allem das „Wie“ beeindruckt, denn neben defensiver Stabilität kreiert man auch offensiv immer wieder Momente, die den Gegnern zu schaffen machen. Ein Verdienst des Ollersdorfers Sauhammel, der im Sommer den Weg zum SCP fand und trotz schwierigem Start seine fußballerische Handschrift mehr und mehr erkennen lässt. Nicht vergessen darf man seine Vorgänger Thomas Pratl und Maximilian Senft, die junge Kräfte wie Michael Oberrisser, Julian Knapp oder Dominik Sperl an die Anforderungen der höchsten Liga des Landes heranführten, dabei auch schwierige Phasen durchlebten, aber das große Ganze im Auge behielten.

Schön langsam kann man sich neuen Zielen widmen, denn die Etablierung in der BVZ Burgenlandliga scheint abgeschlossen. Die neue Maxime? Ostliga? Das käme zu früh, wobei das in den Folgejahren, dank des fast unerschöpflichen Reservoirs im Nachwuchs, irgendwann zum Thema werden muss. Ein etwaiger Fünfjahresplan würde in diese Richtung durchaus stimmig sein.