Faktor Zeit wird eine Rolle spielen. Über die Gunners aus Oberwart, die am Samstag erstmals ranmüssen.

Von David Marousek. Erstellt am 25. September 2019 (01:56)

Am Wochenende geht es in die Vollen: Für die Oberwart Gunners steht der Auftakt gegen den amtierenden Meister Kapfenberg Bulls auf dem Plan. Extrem schwierig – wie auch die Vorbereitung an sich. Zahlreiche Zu- und Abgänge machten es Headcoach Horst Leitner schwer, aus talentierten Einzelkönnern ein Team zu formen.

Die sogenannte Offseason war intensiv, mit diversen neuen Spielern, die nun doch nicht im Gunners-Trikot einlaufen werden. So geschehen bei Aleksa Nikolic, der nicht restlos überzeugte, so geschehen bei Jalen Canty, der nach einem Trauerfall in der Familie zurück nach Amerika reiste und so geschehen bei Darryl Tucker, wo die Tinte am Vertrag schon trocken war, sein Manager aber das Gehalt nochmals aufstocken wollte und die Gunners folgerichtig ablehnten.

All das muss in die Bewertung der Neo-Gunners mit einfließen, wie auch der Umstand, dass mit den Bulls wohl gleich das Maß aller Bundesliga-Dinge wartet. So oder so sollte dem neuformierten Kader, der mit Max Schuecker und Edi Patekar auch zwei Heimkehrer kennt, vertraut werden. Die Faktoren Zeit und Geduld können hier eine Rolle spielen und sich am Ende auszahlen – schließlich entscheidet sich die Saison nicht schon in den ersten Wochen.