Gute Tage? Davon gab es zu wenige

Patrick Bauer über die Probleme beim SV Güssing, die jegliche Konstanz vermissen ließen.

Patrick Bauer
Patrick Bauer Erstellt am 08. November 2017 | 01:59
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Ziele beim Güssinger Traditionsverein sind groß: 2019, zum 100-jährigen Jubiläum, würde man gerne dorthin zurückkehren, wo man sich nach seinem Selbstverständnis eigentlich auch sieht: BVZ Burgenlandliga. Was sich nach einer 0:3-Niederlage beim „kleinen“ Nachbarn aus Heiligenbrunn wie ein schlechter Scherz liest, sind die Ansprüche beim GSV. Dafür muss sich aber vieles ändern.

Fußballerisch braucht es dann Konstanz, denn wie es geht, zeigten etwa die Kicker aus Jennersdorf vor, die auch nicht immer glänzten, aber da waren, wenn es gefragt war und kämpferisch in engen Spielen dagegenhielten. Das fehlt der teils jungen GSV-Truppe, wobei die Jüngsten im Kader noch am konstantesten agierten. Das sagt dann eigentlich alles aus, denn die Erfahrenen kämpfen mit ihrer Form und auch mit der Motivation. Wie ist es sonst zu erklären, dass man gegen Oberwart siegte, gegen Jennersdorf remisierte und etwa in Oberdorf oder gegen angeschlagene Schlaininger verlor?

Gar nicht, denn das ist Einstellungssache. Natürlich darf jeder einen fußballerisch schlechten Tag haben, aber die gab es im Herbst 2017 zu oft. Und wer große Ziele formuliert, muss auch irgendwann Taten folgen lassen. Davon sah man bei den Güssingern zuletzt nicht mehr allzu viel.