Mit der Kraft der Jugend vorneweg

Erstellt am 23. November 2016 | 02:22
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Michael Pekovics über die Redwell Gunners, die auch heuer ganz oben mitmischen.

Nach der ersten Hinrunde liegen die Redwell Gunners also wieder an der Tabellenspitze der Admiral Basketball Bundesliga – und das ist durchaus eine Überraschung. Denn zum einen handelt es sich um das mit Abstand jüngste Gunners-Team aller Zeiten und zum anderen ist die Mehrbelastung durch das Zusatzprogramm im FIBA Europe Cup nicht von der Hand zu weisen.

Vielleicht sind diese beiden Nachteile aber ja gerade die größten Vorteile der Oberwarter Basketballer. Den Nachteil der mangelnden Erfahrung macht das Team von Headcoach Chris Chougaz mit viel Unbekümmertheit wett, außerdem regenerieren sich die Spieler schneller als so manch „alter Hase“. Dazu kommt, dass die Auftritte auf internationalem Parkett vor allem für die „jungen Wilden“ rund um Sebastian Käferle, Benjamin Blazevic und Co. extrem lehrreich sind.

Natürlich wird das Team von den Leistungen der (immer stärker werdenden) US-Legionäre getragen, aber am Beispiel des erst 19-jährigen Renato Poljak, der in den letzten beiden Spielen 21 Punkte beisteuerte, sieht man das Potenzial, das in einigen jungen Spielern steckt. Aktuell geht der Plan von Manager Andreas Leitner, nämlich der Aufbau eines guten Stamms österreichischer Spieler, auf – und das sogar inklusive sportlicher Erfolge, womit keiner gerechnet hatte.