Sehr schwer, aber nicht unmöglich.

Erstellt am 11. Januar 2017 (05:06)

Zugegeben: Aus südlicher Sicht muss einem das Fußballherz aufgehen, wenn man auf das Teilnehmerfeld beim BFV-Hallenmasters am Samstag in der Oberwarter Sporthalle blickt. Gleich sechs Vereine schafften es ins Finale. Diese sind verdientermaßen dabei, wobei schon die Frage bleibt, ob es zielführend ist, dass so eine enorme Diskrepanz zwischen Nord und Süd herrscht und im Prinzip nur vier der sieben Bezirke vertreten sind.

Sei‘s drum, jetzt heißt es: Parndorf und Mattersburg gegen die südliche Phalanx, wobei die ersten beiden die Favoriten stellen und „unsere“ Klubs mit verschiedener Erwartungshaltung zum Finale reisen. Da sind etwa die Außenseiter aus Kirchfidisch und Güssing, für die die Teilnahme schon ein Erfolg darstellt. Dann gibt es die Pinkafelder, vor denen viele gehörigen Respekt aufweisen, aber auf denen das Los der vermeintlich härteren Gruppe schwer lasten könnte. Es folgen die „Traditionsklubs“ aus Neuberg und Oberwart, die allein aus ihrer Geschichte heraus stets zum engeren Kreis zählen.

Bleibt noch der SV Stegersbach, der die Quali als bestes Team abschloss und auch der aussichtsreichste Süd-Vertreter ist. Die Mannen von Max Karner scheinen auch die einzigen, die die Favoriten aus dem Norden mehr als fordern können. Hallen-Champ SVS? Keine Utopie.