Winterkönig vor Herbstmeister

Patrick Bauer über die derzeitigen Wetterkapriolen und eine mögliche andere „Chance“.

Erstellt am 28. Februar 2018 | 01:39
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Es gibt dieser Tage sicher Angenehmeres, als Fußballer im Amateur-Betrieb zu sein. Minusgrade, Schnee, Wind, Kälte – alles, was man in der Winter-Vorbereitung nicht unbedingt haben möchte, hielt zuletzt in unseren Regionen Einzug. Während es mancherorts besser aussieht, maß man etwa in Neuhaus unglaubliche 35 Zentimeter Schnee, die dieser Tage die ehrwürdige Wiese bedecken.

So war es folgerichtig, dass der Burgenländische Fußballverband am vergangenen Freitag Nägel mit Köpfen machte und die komplette erste Frühjahrsrunde absagte. Es gab sehr viel (südliches) Lob für das Vorgehen des BFV, der schnell und mit Weitsicht reagierte und den Vereinen so die Chance ließ, etwaige Ausweichmöglichkeiten in Betracht zu ziehen.

Wie es nun weitergeht, bleibt aufgrund der Wetterlage offen. Schuld ist daran jedenfalls niemand. Dennoch darf und muss innerhalb der diversen Gremien darüber diskutiert werden, die Hinrunde künftig um einen Tick zu verlängern, denn: Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass Mitte November besseres Fußballwetter als Anfang März herrscht. Da darf man sich dann gerne die Bundesliga zum Vorbild nehmen, die auch länger als eine reguläre Halbserie kickt und dann statt einem Herbstmeister einen Winterkönig kürt – der trotzdem ein schöner Teilerfolg bleibt.