Parkhaus mit Folgen. Im Herbst ist Baustart für das 3,8 Millionen Euro teure Parkhaus der KRAGES. Das hat auch Folgen für die Stadtgemeinde, die derzeit an neuen Park-Verordnungen arbeitet.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 28. Juni 2018 (05:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
480 neue Stellplätze. 320 Pkw haben in der neuen KRAGES-Garage Platz, 140 auf dem Parkplatz. Die Zufahrt erfolgt über die Sportlände, die Ausfahrt liegt in der Dornburggasse.
BVZ, WGA

Im Herbst beginnt der Bau des Parkhauses der KRAGES (Burgenländische Krankenanstalten) beim Krankenhaus. 3,8 Millionen Euro kostet das Projekt, in der ersten Ausbaustufe werden 480 Stellplätze zur Verfügung stehen (320 in der Garage, 140 auf dem Parkplatz).

Die Zufahrt ins Parkhaus wird über die Sportlände erfolgen, der Ausgang führt Richtung Dornburggasse. Gebaut wird das Parkhaus direkt gegenüber des derzeitigen Mitarbeiterparkplatzes. „Bei der Planung haben wir darauf geachtet, dass die Platzierung optimal für den Neubau des Krankenhauses ist“, heißt es dazu von der KRAGES. Mit der Eröffnung werden die Parkplätze vorerst an Mitarbeiter vergeben. Im Zuge des Neubaus des Krankenhauses ist ein weiterer Ausbau vorgesehen, mit Parkplätzen für Patienten und Besucher. Die Tarife werden derzeit berechnet und vor der Eröffnung Mitte 2019 bekannt gegeben.

Stadt arbeitet an neuem Konzept für das Parken

Der Bau des Parkhauses hat natürlich auch Auswirkungen auf die benachbarten Straßenzüge. Deshalb arbeitet die Stadtgemeinde derzeit an neuen Verordnungen, also Parkverboten, damit „die Anrainer in der unmittelbaren Umgebung des Krankenhauses keine Nachteile haben“, erklärt Stadtchef Georg Rosner (ÖVP).

Wie genau die definierten Zone und Bereiche aussehen werden, sei aber noch Teil zahlreicher Gespräche.