Neustart für Rotenturmer Schlossparktheater. Schlossherr Heinz Schinner erwirbt das angrenzende Schlossparktheater. Schinner: „Es soll wieder ein Theater für den ganzen Ort werden.“

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 17. Juni 2021 (05:57)
BVZ

Es ist schon ein Juwel, dieses schmucke Schlossparktheater. Wer noch nie dort war, der sollte dies schleunigst nachholen, denn: Flair und Zeitgeschichte kann man sich hier mit der Eintrittskarte kaufen.

Das ehemalige Kino beim Eingang zum Schlosspark dient seit 1992 als Spielstätte für komödiantische Theaterstücke und Sketch-Abende. Herzlichkeit, burgenländischer Charme und auf den Leib geschneiderte Rollen zeichnen die Spielweise der Laienschauspieler aus.

Revival mit neuem Eigentümer

Jetzt heißt es aber erst einmal: Bühne frei für einen kompletten Neustart. Sowohl nach der pandemiebedingten Pause als auch für die neuen Eigentümer des kleinen Rotenturmer Schlossparktheaters: die Familie Schinner, ihres Zeichen auch Besitzer des angrenzenden Schlosses.

Constanze Schinner erklärt: „Der vorige Eigentümer, der ehemalige Primar Wilfried Horvath, ist in den wohlverdienten Ruhestand gegangen und es war uns eine Herzensangelegenheit, das Theater weiterzuführen. Allein schon aufgrund der Tatsache, dass es an den Schlosspark angrenzt. Wir hoffen sehr auf ein baldiges Revival mit tollem Programm auf der Bühne des kleinen Schlossparktheaters. Es soll wieder ein Theater für den ganzen Ort werden mit bunten Veranstaltungen durchs ganze Jahr.“

Theater bekommt Schlossfassade

Zu viel möchte Constanze Schinner noch nicht verraten, aber so viel steht fest: „Die Fassade des Theaters soll an jene des Schlosses angepasst werden.“

Und eine herzliche Anekdote aus dem Nähkästchen gibt es von der Tochter des Schlosses Rotenturm noch obendrauf: „Ich hatte mich als junge Studentin im Max Reinhardt Seminar beworben, ohne Wissen meiner Eltern. Nach der zweiten Runde war zwar leider Schluss und ich hab mich dem Wirtschaftsstudium gewidmet, aber mit dem Schlossparktheater komm ich am Ende doch endlich noch ins Theater“, lacht sie.