E-Bike fahren will gelernt sein

E-Bikes liegen aktuell voll im Trend, doch wie sicher sind die Fahrer unterwegs? In Oberwart fand ein E-Bike Kurs statt.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7331250_owz31pko_ow_ebike_kurs_oeamtc.jpg
E-Bike Kurs in Oberwart. Archim Brandstätter, Ellen Dehnert, Cordula Kühn, Tamara Rossmann, Waltraud Hegedüs, Monika Rodan, Cäcilia Urschick, Thomas Guger, Bürgermeister Georg Rosner, Daniela Rodahl (v.l.).
Foto: Bauer

Nach dem Motto „wenn, dann lern ma’s glei´ g´scheit“ nahmen 18 begeisterte Teilnehmer in der Vorwoche am E-Bike-Kurs des ÖAMTC am Oberwarter Messegelände teil. Der Lehrgang kam in Kooperation mit Bürgermeister Georg Rosner und dem Fahrradhändler Radhaus, welches die Elektrofahrräder zur Verfügung stellte, zustande.

Im Vordergrund standen grundlegende Fahrtechniken, Unfallvermeidung und das Bedienen des Motors. Viele Verkehrsteilnehmer unterschätzen die Gefahr von elektrisch betriebenen Fahrrädern. Schnell werden Geschwindigkeit und Bremsweg nicht ernst genommen, so kam es österreichweit 2017 zu 4.300 Unfällen mit E-Bike-Beteiligung, allein im Burgenland gab es 115 Mal Personenschaden.

Der ÖAMTC will nun Radsportler für den Straßenverkehr fit machen und bietet allen Gemeinden des Burgenlands die Möglichkeit zu kostenlosen Kursen an. Bürgermeister Georg Rosner nahm am Kurs teil: „Sport hat in Oberwart einen sehr großen Stellenwert. Die Sicherheit soll dabei aber nicht zu kurz kommen“, erklärt er seine Unterstützung für die Initiative.

Viele der Kursteilnehmer gaben zu, sich manchmal mit dem E-Bike im Straßenverkehr unsicher zu fühlen, und dank der ausführlichen Erklärungen der ÖAMTC-Trainerinnen jetzt sicherer geworden zu sein.