Bezirk Oberwart stellt sieben Mandate und Landeschef . Der Bezirk Oberwart stellt neben Landeshauptmann Hans Peter Doskozil künftig sieben Mitglieder im Burgenländischen Landtag.

Von Carina Fenz. Erstellt am 29. Januar 2020 (04:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Grenzenlose Freude. Von SP-Bezirksgeschäftsführer Jürgen Zimara gab es eine Umarmung für Landeshauptmann Hans Peter Doskozil.
BVZ

Im Heimatbezirk von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil hat die Wahl für die SPÖ mit einem Erdrutschsieg geendet. Die SPÖ schafft die 50-Prozent-Hürde und kommt auf 53,6 Prozent der Stimmen. „Dieses Ergebnis war auf Landes- und vor allem auf Bezirksebene sensationell und in dieser Dimension nicht vorherzusehen. Ich bin dafür einfach nur dankbar. Besonders stolz bin ich auf mein Bezirksteam, das einen großartigen Einsatz an den Tag gelegt“, resümiert SPÖ-Spitzenkandidat Hans Peter Doskozil.

VP versäumt zweites Mandat nur knapp

Die ÖVP kommt mit 28,1 Prozent auf ein kleines Plus von 0,40 Prozent im Bezirk Oberwart. Für VP-Spitzenkandidat Georg Rosner kein Grund, „das Ergebnis schön zu reden“, auch wenn die ÖVP im Bezirk um knapp 250 Stimmen ein zweites Grundmandat (Hans Unger) nur knapp versäumt hat. „Trotz Plus bin ich schon ein wenig enttäuscht vom Wahlausgang, denn ich hätte mir eigentlich mehr erwartet. Ich habe in vielen Gesprächen eine Herzlichkeit gespürt und mich bemüht, Themen und Anliegen mitzunehmen“, übt sich Rosner in Selbstkritik.

„Rahmenbedingungen waren keine Guten“

Die FPÖ muss, wie im Burgenlandvergleich, massive Verluste einstecken, verliert fast die Hälfte der Stimmen und steht jetzt bei 10,5 Prozent. „Die Rahmenbedingungen waren keine Guten und als Juniorpartner hat man wenig zu gewinnen, aber Stimmung kann man sich nicht kaufen. Vielleicht war es gut, dass wir seit zwei Monaten mit Ausnahme von wenigen Tagen durchgehend unterwegs waren, um das Minus so gering wie möglich zu halten“, resümiert FPÖ-Spitzenkandidatin Ilse Benkö. Die Grünen landen dahinter mit 5,4 Prozent und holen ein Minus von 0,95 Prozent. Bei Spitzenkandidat Wolfgang Spitzmüller überwiegt trotzdem die Freude. „Wir konnten unsere Stimmen einigermaßen halten. Über mein Mandat freue ich mich sehr und danke allen, die dazu beigetragen haben“, meint Wolfgang Spitzmüller. NEOS schaffen 1,9 Prozent, die LBL verliert und kommt auf 0,5 Prozent.

SPÖ dreht „schwarze“ Hochburg Unterwart

Im Vergleich konnte die SPÖ in jeder Gemeinde an Stimmen dazugewinnen. Für die ÖVP gab es in Hannersdorf die größten Zugewinne im Bezirk. Die meisten Verluste musste die ÖVP in Kohfidisch einstecken. In der bisher „schwarzen“ Hochburg Unterwart musste die ÖVP zugunsten der SPÖ Stimmen abgeben. Die SPÖ schaffte 48 Prozent, die ÖVP kommt auf eine Minus von 2,61 Prozent und steht bei 35,4 Prozent. Die FPÖ konnte in keiner Gemeinde im Bezirk dazugewinnen. Ein „blauen“ Auge gab es für die FPÖ auch in Pinkafeld, der Heimatgemeinde von Bundesparteiobmann Norbert Hofer, wo sie ein Minus von 5,27 Prozent einfuhr. Herbe Verluste setzte es hingegen in Kemeten, Grafenschachen und Loipersdorf-Kitzladen.

Die GRÜNEN konnten in Loipersdorf-Kitzladen, Kohfidisch und Mischendorf zulegen, mussten dafür aber in Schandorf, Hannersdorf und Schachendorf deutliche Verluste hinnehmen. NEOS holten in Pinkafeld, der Heimat von Spitzenkandidat Edi Posch, die meisten Zugewinne im Bezirk und konnten auch in Weiden bei Rechnitz und Badersdorf. Zugewinne verbuchen. In Wolfau und Hannersdorf mussten sie dafür Stimmen abgeben.

In Sachen Mandate hat sich im Bezirk Oberwart auch einiges getan. Die SPÖ schafft ein drittes Grundmandat, die ÖVP vergibt ein Landeslistenmandat in den Süden. Mit Hans Peter Doskozil kommt der alte und auch neue Landeshauptmann aus dem Bezirk Oberwart. Mit ihm ziehen insgesamt sieben Mandatare aus dem Bezirk Oberwart in den neuen burgenländischen Landtag ein. Weil die Regierungsmannschaft der SPÖ - Doskozil, Winkler, Eisenkopf, Dorner und Illedits - wie bereits angekündigt unverändert bleibt, werden für den Bezirk Oberwart künftig Christian Dax, der von Platz acht auf Platz zwei vorrückt, Kurt Maczek und Doris Prohaska die SPÖ im Landtag vertreten.

Georg Rosner schafft für die ÖVP ein Grundmandat im Bezirk Oberwart und Carina Laschober-Luif aus Pinkafeld zieht über die Landesliste für die ÖVP in den Landtag ein.

Bei den GRÜNEN wird Wolfgang Spitzmüller über einen Platz auf der Landesliste sein Mandat behalten, ebenso wie Ilse Benkö bei der FPÖ.