Christine Resch sagt nach 20 Jahren adé

Erstellt am 21. Mai 2022 | 04:18
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8360674_owz20rosa_pfarrgemeinderatswahl_2022.jpg
Bei der Angelobung. Die neue Kuratorin Barbara Fassl-Samer gemeinsam mit Bürgermeister Jürgen Resch und Christine Resch.
Foto: Gemeinde
Der alte Pfarrgemeinderat von Litzelsdorf und mit ihm Kuratorin Christine Resch wurden herzlich verabschiedet.
Werbung

Zwei Jahrzehnte lang war Christine Resch nicht aus der Pfarrgemeinde wegzudenken. Sie übernahm als Ratsvikarin beziehungsweise Kuratorin zahlreiche wichtige Aufgaben.

Nach 20 Jahren ist jetzt aber Schluss, Resch hat sich altersbedingt dazu entschieden, ihr Amt im Rahmen der Verabschiedung des alten Pfarrgemeinderates Anfang des Montags niederzulegen.

Eine Nachfolgerin für das Amt war schnell gefunden. Das Patenkind von Christine Resch, Barbara Fassl-Samer wurde bereits als neue Kuratorin angelobt. „Meine Eltern waren beide in der Pfarre aktiv, mir wurde es fast schon in die Wiege gelegt, mich auch in diesem Bereich zu engagieren. Ich selbst bin schon seit 15 Jahren im Pfarrgemeinderat“, erzählte Barbara Fassl-Samer schmunzelnd. In ihrem neuen Amt wird sich diese um viele unterschiedliche Aufgaben kümmern. Besonders wichtig sei es ihr ein offenes Ohr für alle zu haben und Angebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen.

„Wir wünschen dem Pfarrgemeinderat und der neuen Kuratorin Barbara Fassl-Samer alles Gute“, hieß es seitens der Gemeinde nach der Angelobung.

Werbung