Eigener Apfelsaft aus „Litschdorf“. In der Gemeinde Litzelsdorf wird es heuer einen eigenen Apfelsaft geben. Derzeit werden fleißig Äpfel gesammelt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 20. September 2018 (05:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Im Supermarkt werden wenig heimische Äpfel angeboten
Im Supermarkt werden wenig heimische Äpfel angeboten
APA (dpa)

Schon lange nicht mehr gab es so viel Obst wie heuer. Nachdem einige Dorfbewohner nicht wissen, was sie mit der Fülle anfangen sollen und die Pressobstpreise im Keller sind, startete Umweltgemeinderätin Irmi Salzer gemeinsam mit der Gemeinde, dem Verschönerungsverein und engagierten Menschen das Projekt „Litschdorfer Apfelsaft“. Auch die Kinder und Lehrerinnen der Volksschule sind mit dabei.

Wer sein Obst nicht selbst verwerten will oder kann und es der Dorfgemeinschaft zur Verfügung stellen will, kann sich auf zwei Arten beteiligen. Sie klauben ihre Äpfel zusammen und stellen Sie zu bestimmten Terminen in Säcken an die Straße. „Wenn Sie keine Zeit oder Möglichkeit haben, das Obst selbst aufzusammeln, aber Ihre Äpfel gerne zur Verfügung stellen würden, geben Sie uns Bescheid und wir organisieren das Obst-Klauben“, erklärt Initiatorin Irmi Salzer.

Schon 1,5 Tonnen Äpfel wurden gesammelt

Bitte geben Sie unter der 0699/ 118 27 634 oder unter: irmi.salzer@gruene.at Bescheid, wenn Sie Äpfel an die Straße stellen wollen oder wenn sie jemand klauben kommen soll.

Für die Mühe und die Äpfel bekommen die Spender, je nach Menge, eine gewisse Anzahl an Flaschen „Litschdorfer Apfelsaft“. „Bislang haben wir schon rund 1,5 Tonnen Äpfel gesammelt“, freut sich Salzer.

Die Äpfel werden bei der Firma „Trummer“ in Stegersbach gepresst und pasteurisiert. Der Saft wird dann zum Verkauf stehen und bei Veranstaltungen im Dorf ausgeschenkt werden. „Auch die Wirtshäuser haben zugesagt, dass sie ihn anbieten werden. Alle Einnahmen werden für Umweltprojekte im Dorf verwendet“, erklärt die Umweltgemeinderätin.

Die nächsten Termine für die Abholung der Äpfel sind: Freitag, der 21. September, bis spätestens 15 Uhr und Samstag, der 29. September, bis spätestens 9 Uhr.