Illegale Geschäfte eines Unternehmensberaters?. Vier Jahre Haft für Unternehmensberater wegen Geldverleih und Drogenplantagen.

Von Elisabeth Kirchmeir. Erstellt am 28. Dezember 2016 (05:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Symbolbild

Für vier Cannabis-Plantagen soll ein 42-jähriger Unternehmensberater und Talentescout verantwortlich gewesen sein, eine davon befand sich in Litzelsdorf, wo 700 Cannabispflanzen gediehen und rechtzeitig vor der Ernte von der Polizei entdeckt wurden.

Aufmerksam war man auf die Indoorplantage worden, weil zur Beheizung und Beleuchtung illegal Strom abgezweigt worden war, was sich auf Dauer nicht verheimlichen ließ.

Wucherzinsen von bis zu 20 Prozent verlangt

Ein 40-jähriger Kellner aus Wien, der diese Plantage betreute, war bereits am ersten Verhandlungstag zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Vorige Woche fielen nun auch die Schuldsprüche gegen den mutmaßlichen Kopf der Drogenproduzenten und einen weiteren Mittäter, der ebenfalls mit der Betreuung der Plantagen beauftragt worden sein soll.

Beide Männer hatten sich nicht schuldig bekannt. Der Unternehmensberater soll Geld verliehen und dafür Wucherzinsen von bis zu 20 Prozent (pro Monat!) verlangt haben.

42-Jähriger hatte als Auftraggeber fungiert

Einem seiner Schuldner soll er versprochen haben, er werde ihm alle Schulden erlassen, wenn dieser für ihn eine Drogenplantage in Strasshof (Niederösterreich) betreibe. Vor Gericht gab der Mann jedoch an, er habe den Drogenanbau auf Eigeninitiative betrieben.

Zwei weitere Drogenplantagen sollen sich in einer Wohnung in Wien befunden haben.

Der mutmaßliche Auftraggeber, der 42-jähriger Unternehmensberater, wurde von einem Schöffensenat zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Er bat um Bedenkzeit.

Der mitangeklagte Komplize erhielt eine Haftstrafe von zwei Jahren, davon sechs Monate unbedingt, und nahm das Urteil an.

Weiter ermittelt wird gegen einen vierten Beteiligten. Gegen diesen Mann wurde der Prozess vertagt.