Explosionsgefahr bei Brand in Großpetersdorf. In Großpetersdorf war der Zubau eines Hauses in Brand geraten. Die darin gelagerten Gasflaschen drohten zu explodieren.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 17. Januar 2020 (08:39)

Am Donnerstag um kurz nach 16 Uhr musste die Feuerwehr Großpetersdorf mit sechs Fahrzeugen und 25 Mann zu einem Großbrand in der Wassergasse ausrücken. Aus noch ungeklärter Ursache war ein Zubau eines Hause in Vollbrand geraten.

Da sich im  Gebäude Gasflaschen befanden und die Flammen auf die Nachbargebäude überzugreifen drohten, musste rasch gehandelt werden. Primär galt es, die gefährlichen Gasflaschen aus dem Gebäude zu entfernen und anschließend zu kühlen, um eine Explosion zu verhindern. Unter schwerem Atemschutz drangen die Einsatzkräfte vor, um den Brand zu löschen.

Die Stadtfeuerwehr Oberwart stand als Reserve bereit. Durch die gute Zusammenarbeit aller Blaulichtorganisationen konnte ein Übergreifen der Flammen verhindert werden und der Brand innerhalb kürzester Zeit gelöscht werden. Verletzt wurde zum Glück niemand. Um circa 20 Uhr konnte "Brand Aus" gegeben werden. Insgesamt waren 43 Mann, zehn Fahrzeuge und zwei Atemschutztrupps im Einsatz.