Miezen brauchen Hilfe

Erstellt am 04. August 2022 | 04:45
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8431290_owz31rosa_katze_wirfuerstier.jpg
Immer mehr Katzen suchen ein neues Zuhause.
Foto: zVg
Über 60 Katzen wohnen derzeit im Katzenhaus des Vereins „Wir fürs Tier“ in Loipersdorf und es werden ständig mehr. Die Kosten, die dadurch entstehen, kann der Verein kaum noch stemmen.
Werbung
Anzeige

„Wir sind wirklich fast am Ende unserer Kräfte“, gab das Team von „Wir fürs Tier“ kürzlich bekannt. Der Grund: Immer mehr Katzen werden abgegeben. Die entstehenden Kosten kann der Verein, der sich ausschließlich durch Spenden finanziert, kaum mehr stemmen.

„Es gibt immer noch viele Katzen, die nicht kastriert sind, daher kommen gerade jetzt sehr viele Kitten auf die Welt, die bei uns abgegeben werden. Außerdem geben oft Menschen ihre Tiere einfach ab, wenn sie in den Urlaub fahren“, erklärt Alice Siebenbrunner, die Obfrau des Tierschutzvereins.

Tierarztkosten sind hoch

Viele der Kätzchen seien krank, darum würden auch sehr hohe Tierarztkosten anfallen. Das Geld fürs Futter der Katzen wird daher immer knapper. „Momentan brauchen wir in der Woche 150 Dosen Animonda Kitten Futter á 400 Gramm und 50 Dosen Adult Futter“, so das Team von „Wir fürs Tier“.

„Wer uns unterstützen möchte, kann uns gerne direkt im Katzenhaus in der Föhrenstraße 48 Futter vorbeibringen. Wir haben aber auch ein Spendenkonto“, so Alice Siebenbrunner.

Neben Spenden freue sich das Team aber auch über neue ehrenamtliche HelferInnen. „Wer helfen möchte, kann sich jederzeit bei uns melden“, heißt es seitens des Tierschutzvereins.

Weiterlesen nach der Werbung