SPÖ-Hochburg geht flöten: Stichwahl ums Amt

Jürgen Zimara (SPÖ) verliert 18,2 Prozent, am 29. Oktober geht es gegen Thomas Böhm (ÖVP) um den Sieg.

Michael Pekovics
Michael Pekovics Erstellt am 04. Oktober 2017 | 07:35
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7046803_owz40pko_grw17_loipersdorf_zimara.jpg
Bittere Pille für Jürgen Zimara. Der SPÖ-Spitzenkandidat verlor nach 30 Jahren SPÖ-Dominanz die absolute Mehrheit im Gemeinderat und muss in die Stichwahl gegen Thomas Böhm (ÖVP).
Foto: BVZ, Pekovics

Mit diesem Ergebnis hätte keiner gerechnet, schon gar nicht SPÖ-Bürgermeister Jürgen Zimara, der das Amt Ende 2016 von Langzeit-Bürgermeister Hans Oberhofer übernommen hatte.

„Wir sind gerade dabei, die Gründe zu analysieren und wissen wirklich nicht, was da los war – schließlich haben wir sowohl beim Bürgermeister als auch im Gemeinderat verloren“, sagt der SPÖ-Spitzenkandidat. Sein Gegner in der Stichwahl ist Thomas Böhm (ÖVP), der bereits seit 2002 im Gemeinderat sitzt. „Ich glaube, meine ruhige und besonnene Art kommt bei der Bevölkerung gut an, außerdem bin ich seit 2012 auch Vizebürgermeister – mich kennt man.“

Das Ziel der beiden ist klar: Bürgermeister werden. Dabei könnte Marco Sailer (FPÖ), der aus dem Stand drei Mandate erreichte, ein gehöriges Wörtchen mitreden, aber: „Ich gebe keine öffentliche Wahlempfehlung ab. Umso mehr freue ich mich aber, dass die absolute Mehrheit der SPÖ gebrochen ist und wir künftig das Zünglein an der Waage sein werden.“