Bürgermeister Pferschy: „Werden 2020 auch überstehen“

Coronabedingt tagte der Gemeinderat von Markt Allhau in den Räumlichkeiten des Feuerwehrhauses. Zahlreiche Beschlüsse standen auf der Tagesordnung.

Erstellt am 09. Juni 2020 | 03:29
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7849647_owz15evakindergartenpferschy.jpg
Teilt sich die Kinderbetreuung mit Wolfau. Hermann Pferschy, Bürgermeister aus Markt Allhau.
Foto: BVZ

Im Rechnungsabschluss 2019  sei, laut Bürgermeister Hermann Pferschy, der Sollüberschuss sehr erfreulich, „denn es ist dies der höchste Sollüberschuss der letzten zehn Jahre. “ Erfreulich sei auch die Entwicklung der Kommunalsteuer in den letzten zehn Jahren, „wir konnten erstmals die 500.000 Euro-Marke deutlich überspringen.“

Bürgermeister bleibt auch heuer positiv

Die Kommunalsteuer stelle einen wichtigen Faktor im Budgetierungsprozess dar und sei ein Spiegelbild einer gut funktionierenden Gewerbestruktur, die von vielen Klein- und Mittelbetrieben geprägt ist, die auch in einem wirtschaftlichen schwierigen Umfeld für Beschäftigung sorgt. „Das heißt, dass die Firmen ihre Facharbeiter behalten und so dafür garantieren, dass Existenzen von Familien nicht aufs Spiel gesetzt werden und wenn es wieder aufwärtsgeht, dass auch die Facharbeiter gleich zur Stelle sind“, so der Bürgermeister.

Anzeige

Beim Besuch einer Delegation des Gemeinderates in der Gemeindeabteilung der Landesregierung Mitte Jänner wurde auch die Finanzierung der Sanierung für die L262/Hauptstraße in Höhe von einer Million Euro für Kanal, Beleuchtung und Gehsteige besprochen und bescheinigt, dass die Bonität für eine Darlehensaufnahme gegeben sei.

Ebenfalls auf der Tagesordnung stand der Ankauf eines Rüstlöschfahrzeuges für die Feuerwehr Markt Allhau. Der „Fahrzeugausschuss der Feuerwehr“ wird mit dem Gemeindevorstand alle Details abklären. Das Fahrzeug soll 460.000 Euro kosten, wobei das Land 200.000 Euro Förderung zuschießt. Der Rest wird je zur Hälfte von Feuerwehr und Gemeinde übernommen.

Die Coronakrise wird sich natürlich auf den Haushalt 2020 der Gemeinde auswirken. „Bei den Ertragsanteilen rechne ich mit 100.000 Euro netto weniger. Auch die Kommunalsteuer werden wir Einbußen haben, aber ich denke, diese werden sich in Grenzen halten“, so Bürgermeister Pferschy. Geplante Projekte sollen umgesetzt werden, man werde hier mehr Eigenkapital investieren. „Ich bin ein positiv denkender Mensch, glaube, dass wir auch 2020 überstehen werden, genau so, wie wir in den Jahren 2008/09 die Immobilienblase überstanden haben“, sagt der Ortschef.