Bullinarium: Infos zum Bull Beef inklusive

Das „Bullinarium“ von Tierarzt Christoph Haller und seinem Team serviert nicht nur köstliches Bull Beef, sondern erklärt auch, wo das Fleisch her kommt.

Eva-Maria Leeb
Eva-Maria Leeb Erstellt am 13. Juni 2020 | 05:13
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7871560_owz24evabullinariuminfotainment1.jpg
Bieten im „Bullinarium“ neben gutem Essen auch viel Informationen. Tierarzt Christoph Haller mit Sabrina und Mateo Lopez.
Foto: Leeb

Im „Bullinarium“ von Tierarzt Christoph Haller in Markt Allhau kann man nicht nur gutes Bull Beef essen, sondern auch erfahren, wo das Fleisch herkommt. Durch ein spannendes Infotainment im Untergeschoss des „Bullinarium“ wird Hallers Kreislaufwirtschaft sichtbar gemacht.

„Die Gäste erleben damit in einer Welt voller Wissen und Tieren zum Anfassen, wie sie ohne Reue genießen und als Konsument mit Ihrem Verhalten Verantwortung mit übernehmen können“, erklärt Christoph Haller. In seiner Kreislaufwirtschaft wird ausschließlich Fleckvieh gehalten. Diese Rasse ist prädestiniert für die Gras- und Heuverwertung. Die Bullen fressen das, was auf den Wiesen im Ramsar-Schutzgebiet wächst: Gräser, Kräuter, Blumen. Die Fütterung und das langsame Wachsen sind Gründe für die hohe Fleischqualität. In den Reifekammern erfährt es die optimale Veredelung, bevor es in die Küche kommt. Auch der Mist wird verwertet und wird im eigenen Kraftwerk in Wärme und Energie umgewandelt.

440_0008_7871559_owz24evabullinariuminfotainment.jpg
Im Infotainment kann man die Kreislaufwirtschaft mit allen Sinnen erleben.
BVZ

„In unserer Kreislaufwirtschaft muss sich die Wertschätzung für das Tier auch in der Küche widerspiegeln. Aus dieser respektvollen Haltung heraus verarbeiten wir alles von unserem Bull Beef“, so Haller. Nach einem spannenden Rundgang durch das Infotainment können die Gäste dann die Gerichte von Küchenchef Mateo Lopez und seinem Team genießen.