Messehalle Oberwart: Start in die Ballsaison

Zwölf Maturabälle sollen heuer wieder in der Messe stattfinden. Geplant wird „normal“, die Genehmigung fehlt aber noch.

Erstellt am 01. Oktober 2021 | 05:07
Maturaball
Symbolbild
Foto: Karl Tröstl

Die Corona-Teststraße ist ab Oktober Geschichte, die gesamte Messehalle kann dann wieder dafür genützt werden, wozu sie eigentlich da ist, nämlich um Feste zu feiern. Davon wird es in den nächsten Monaten genug geben, denn die Maturaballsaison steht vor der Tür.

Nach der coronabedingten Pause im Vorjahr wagt man sich in den meisten Schulen wieder an die Durchführung eines Maturaballs, auch wenn die Voraussetzungen dafür nicht ungewisser sein könnten. „Wir planen heuer mit zwölf Bällen in der Messehalle. Der Aufbau hat bereits begonnen, was allerdings fehlt, ist das ‚Grüne Licht‘ der Behörde“, plaudert Messe-Chef Harald Kahr aus dem Nähkästchen.

Anzeige

Planungen schwierig

Für die Schüler, die als Veranstalter der Bälle auftreten, ein Horror-Szenario. „Es läuft derzeit alles ziemlich chaotisch ab. Wir planen zwar ganz normal, müssen aber damit rechnen, dass der Ball unter der Voraussetzung der 1-G-Zutrittsregel abläuft. Das wissen wir aber erst, wenn es einen gültigen Bescheid gibt und den gibt es eben noch nicht“, erklärt Elena Reindl vom Organisationsteam des BG/BRG/BORG Oberschützen.

Das ist für die Schüler aber nicht das einzige Problem: „Sollte es keine Disco geben, dann wäre der Ball in der Messehalle Oberwart für unsere Schule keine Option. Wir könnten dann ins Kulturzentrum nach Oberschützen ausweichen“, erklärt die zukünftige Maturantin, die enorme Herausforderungen in der Organisation sieht. Auch wenn wir bei einer behördlichen Absage keine Stornogebühren für die Saalmiete zahlen müssen, „würden uns genug finanzielle Nachteile entstehen“, so Reindl.

Den Startschuss macht übrigens die HTL Abteilung Bautechnik, die am 9. Oktober zum Maturaball in die Messehalle nach Oberwart lädt — vorausgesetzt die Behörde gibt „Grünes Licht.“ Aktuelle Entwicklungen zu diesem Thema lesen Sie auf www.bvz.at.