"Zam is ma weniger alloan". Zwei Damen lernen sechs Jungs, wie man die Welt als Feuerwehrmann zu einem besseren Ort machen kann. Die Jugendtruppe Mischendorf im Porträt.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 13. August 2017 (15:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Sportlich. Wenn die sechs Nachwuchsflorianis aus Mischendorf nicht gerade an Übungen teilnehmen, dann stehen Ausflüge, wie jener in den Klettergarten, am Programm.
BVZ, zVg

Vom Motto „Die Feuerwehrjugend lernt fürs Leben“ sind die beiden Betreuerinnen Kerstin Krutzler und Christine Schneidinger überzeugt. Gemeinsam trainieren sie mit ihren sechs Buben schon seit ihrer Gründung im Jahre 1976 regelmäßig im Feuerwehrhaus und am Sportplatz. Bei den wöchentlichen Treffen in den Wintermonaten zur Vorbereitung auf den großen Wissenstest, der vor Ostern stattfindet, rauchen die Köpfe.

Gscheite Köpfe, gute Jungs. Bereits dreimal hat die Truppe aus Mischendorf bei den Bundesfeuerwehrjugendleistungsbewerben teilgenommen. Besonders stolz ist man weiters auf die Landessiege in Bronze und Silber.
BVZ, zVg

Trotz Hitze steht in den Sommermonaten jede Woche ein Training für die einzelnen Bewerbe an. „Besonders stolz sind wir auf die dreimalige Teilnahme bei den Bundesfeuerwehrjugendleistungsbewerben 2006 in Feldbach, 2008 in Villach und 2010 in Micheldorf, bei denen wir 2006 den Landessieg in Bronze und im darauffolgenden Jahr sogar in Bronze und Silber gewinnen konnten!“, berichtet Betreuerin Kerstin Krutzler. Neben den aufregenden Bewerben bekommt die Feuerwehrjugend bei gemeinsamen Übungen mit den „Aktiven“ tatkräftige Unterstützung. Abkühlung finden die feuerliebenden Jugendlichen im Schwimmbad. Ihre Teamfähigkeit stellen die „Mischendorfer Burschen“ im Klettergarten Geier unter Beweis. „Am wichtigsten ist uns der Spaß beim gemeinsamen Üben und Lernen“, erzählt Betreuerin Christine Schneidinger.

Finanziell werden die Florianis von der Gemeinde Mischendorf unterstützt. Dass die Feuerwehr ein fixer Bestandteil des Dorfes ist, zeigt sich durch viele Besucher bei Bewerben, die Bevölkerung schätzt die Arbeit der Jugendlichen sehr. „Bei der Feuerwehrjugend werden die Teamfähigkeit und das soziale Miteinander gefördert und auch gelebt. Im Hintergrund erfolgt ‚spielerisch‘ die Ausbildung im Feuerwehrwesen“, beschreiben die Betreuerinnen begeistert die Einzigartigkeit „ihrer“ Feuerwehrjugend.