Archiv für Fotos: „Alte“ Stadt in Bildern. Projekt „Momentothek“ sammelt alte Fotos der Stadtgemeinde für ein Archiv im Internet, mitmachen kann dabei jeder.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 11. Juli 2018 (04:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7300419_owz26pko_ow_momentothek_tillfriedschobe.jpg
BVZ

Die Geschichte der Bezirkshauptstadt sichtbar machen und für die Zukunft bewahren – das ist der Grundgedanke des Projekts „Momentothek“, das von Tillfried Schober ins Leben gerufen wurde. Auf www.momentothek.at finden sich schon dutzende alte Bilder, die eines gemeinsam haben: Sie erzählen ein Stück der Geschichte von Oberwart.

1940 – Kriegerdenkmal im Stadtpark
1940 – Kriegerdenkmal im Stadtpark. Errichtet wurde es vom Verschönerungs- und Gewerbeverein zwischen 1922 und 1924 nach den Plänen von Baumeister Schoditsch, die Einweihung war am 6. Juli 1924. Das Bild stammt aus der Sammlung Langer/Schober – zu sehen auf momentothek.at.
Pekovics/zVG

1964 — Kriegerdenkmal im Stadtpark
1964 — Kriegerdenkmal im Stadtpark. 40 Jahre später hat sich das Bild gewandelt, links im Hintergrund sieht man etwa das erste Oberwarter „Hochhaus“ (Bahnhofstraße 6, erbaut im Jahr 1956). Das Bild wurde von Tabak Trafik Christine Miklos zur Verfügung gestellt. 
P. Ledermann

„Die Momentothek lebt davon, dass die Menschen dieses Angebot auch nutzen und damit den Schatz an Erinnerungen wachsen lassen“, bittet Schober um rege Beteiligung. Das Hochladen eines Bildes ist mit wenigen Klicks möglich, nach Prüfung der Administratoren wird es dann freigegeben.

Kriegerdenkmal im Stadtpark
2018 — Kriegerdenkmal im Stadtpark. Heute präsentiert sich der Park als gewachsene Struktur mitten im Herzen der Stadt, verwendet hauptsächlich als Veranstaltungs- oder Marktgelände. Bäume gibt es im Gegensatz zu früher viel weniger 
Pekovics/zVG