Zwei Fördertöpfe für die Kellerstöckl

Erstellt am 07. April 2018 | 08:11
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kellerstöckl Südburgenland Oberwart Güssing
Symbolbild Kellerstöckl
Foto: Pekovics/zvg
Die Kellerstöckl werden in Zukunft noch stärker vermarktet. Dazu gibt es zwei Projekte und Fördertöpfe.
Werbung

Sowohl SPÖ-Landesrätin Verena Dunst als auch FPÖ-Landesrat Alexander Petschnig präsentierten an zwei verschiedenen Orten ihr Modell zur Förderung der Kellerstöckl im Südburgenland. Aufgrund von Terminkollisionen sei es für beide Landesräte nicht möglich gewesen, die in sich übergreifenden Projekte miteinander zu präsentieren.

Beim Projekt von Verena Dunst geht es um die Erhaltung der landschaftsprägenden traditionellen Weinkeller durch Schaffung nachhaltiger touristischer Nutzung. Alexander Petschnig geht es um die bessere touristische Nutzung der historischen Kellergebäude im Südburgenland. Beim Projekt mit dem Kurztitel „Weinidylle AT-HU“, von Verena Dunst, einem grenzüberschreitendem Projekt des Naturparks in der Weinidylle, stehen knapp 600.000 Euro zur Verfügung, die zu 85 Prozent aus EU-Mittel kofinanziert werden. Für den Innenausbau und die Förderaktion von Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Petschnig sind 500.000 Euro Förderung vorgesehen.

Neues Service-Center für Vermieter und Gäste

Die zahlreichen, idyllisch in der hügeligen Landschaft verteilten Weinkeller, auch Kellerstöckl genannt, sind eine Besonderheit des Südburgenlandes. Viele dieser Gebäude sind architektonisch interessant und schützenswert. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur besonderen Kulturlandschaft und sind ein touristisches Alleinstellungsmerkmal der Region.

Lediglich eine sehr geringe Zahl der historischen Weinkeller wird derzeit bereits touristisch als Beherbergungsmöglichkeit für Gäste genutzt und als Kellerstöckl-Apartments vermietet. Durch das Interreg-Projekt sollen die Kellerstöckl international besser vermarktet und die Gästebetreuung professioneller werden. „Es soll nachhaltig wirken und neue Arbeitsplätze schaffen.

Wir geben der Region eine Motivation, da nie wirklich in die Kellerstöckl investiert wurde“, sagt Verena Dunst. Im Rahmen des Projektes wird im Weinmuseum Moschendorf ein Service-Center für Kellerstöckl-Vermieter, Winzer und Gäste errichtet. Die Kosten betragen rund 155.000 Euro, die Eröffnung ist bereits für den Sommer geplant.

„Mit diesem Projekt soll ein Mehrwert für den Landessüden erreicht werden“

Für Landesrat Petschnig ist seine Förderaktion ebenfalls ein wichtiger Baustein hinsichtlich mehr Attraktivität: „Mit diesem Projekt soll ein Mehrwert für den Landessüden erreicht werden.“ Bei der Förderaktion stehen sowohl Privatzimmervermieter als auch gewerbliche Beherbergungsbetriebe, die Kellerstöckl zur touristischen Nutzung anbieten, im Fokus. Ziel ist es, die südburgenländischen Betriebe im Sektor Tourismus zur Qualitätsverbesserung zu animieren und sie dabei zu unterstützen. Seitens der Landesregierung wird ein maximaler Budgetrahmen von 500.000 Euro zur Verfügung gestellt.“

Werbung