„Mister P2“ Mo hört jetzt fix auf. Turbulente Zeiten für die Kultdiskothek P2: Von Konkurs ist derzeit noch keine Rede, aber es soll neue Eigentümer geben.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 25. Januar 2017 (05:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Mister P2“ Mo Lakfif, Ex-Boss des Disco-Tempels (am Bild), verabschiedet sich endgültig.
BVZ

In der Vorwoche berichteten Medien über das „Aus der Kultdisko P2“, jetzt stellt sich allerdings nach Recherchen der BVZ heraus, dass das Lokal in Kemeten schon Mitte Feber wieder aufsperren soll.

„P2“ öffnet wieder, wird aber anders heißen

Abschied einer Legende. Mo „Mister P2“ Lakfif verabschiedet sich nun endgültig.
BVZ, zVg

Zwar nicht unter dem Namen P2, aber wie in Erfahrung zu bringen war, wurde die Diskothek an neue Eigentümer verkauft. Wer das ist, wollte Voreigentümer Alfred Royer noch nicht sagen, Gerüchten zufolge soll es sich aber um eine Wiener Gruppe rund um das – ebenfalls Kultdisko – „U4“ handeln. Aktuell werden jedenfalls einige Adaptierungs- und Renovierungsarbeiten durchgeführt – schon ab Mitte Feber soll es wieder Partys in Kemeten geben.

Für Mo Lakfif, den früheren Geschäftspartner von Royer, ist damit jedenfalls „jetzt endgültig“ die Zeit für den Abschied aus dem Nachtgeschäft gekommen. Diesen Rückzug hatte er schon 2015 vorgehabt, kam dann aber 2016 doch wieder zurück, um das P2 in Kemeten zu führen. „Ich höre jetzt ganz auf, das war’s jetzt endgültig“, sagt der ehemalige „Mister P2“ im Gespräch mit der BVZ.