Großpetersdorf: Messe-Chef Kahr will Ortschef werden. Harry Kahr wurde zum neuen Obmann der SPÖ Großpetersdorf gewählt und folgt Klaus Huber nach. 2022 will er als Bürgermeister kandidieren.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 08. Juli 2021 (05:58)
neuer SPÖ Obmann
Harry Kahr (m.) löst Klaus Huber (l.)nach 12 Jahren als SPÖ Obmann ab. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil kam als Ehrengast.
 
Foto: SPÖ GP

Den Harald „Harry“ Kahr, den kennt man - und das nicht nur in Großpetersdorf, schließlich betreibt der Unternehmer, der auch Generalpächter des Oberwarter Messezentrums ist, seit Jahren Lokalitäten und Events im Bezirk.

Vergangenes Wochenende dann der Paukenschlag: Bei der Generalversammlung der SPÖ Großpetersdorf wurde Harry Kahr im Zuge der Neuwahl einstimmig zum neuen Parteiobmann gewählt und folgt damit Klaus Huber nach. Auch sein neu formiertes Team wurde mit 100 Prozent bestätigt. Wobei die Tatsache, dass sich Kahr jetzt in seiner Heimatgemeinde politisch engagiert, auch nicht so neu ist - nur wissen das viele nicht.

Kahr: „Ich kandidiere 2022 als Bürgermeister“

„Ich war bis 2004 SPÖ Gemeindevorstand in Großpetersdorf und habe auch Politik studiert. Dann hat mich mein beruflicher Weg ins Gastgewerbe geführt und als Wirt, da redet man nicht über Politik und Religion, so lautete mein Credo. Bis ich dann den Auftritt von Bundeskanzler Kurz im Kleinwalsertal gesehen hab, das war zu viel des Schlechten“, spricht Kahr ganz offen über seine vielen Beweggründe in die Kommunalpolitik zurückzukehren.

„Ich will wissen, wo der Schuh drückt, was sich die Großpetersdorfer wünschen. Deshalb steht auch eine Besuchstour durch die Gemeinde am Plan.“ Harry Kahr

„Der Hauptgrund ist aber ganz klar, dass ich in meiner Heimatgemeinde etwas zum Positiven bewegen möchte. Ich will wissen, wo der Schuh drückt, was sich die Großpetersdorfer wünschen. Deshalb steht auch eine Besuchstour durch die Gemeinde am Plan.“
Gerüchte, demzufolge Kahr bereits im Herbst dieses Jahres Bürgermeister Wolfgang Tauss nachfolgen solle, dementiert dieser aber klar: „Ich trete zur Wahl 2022 an. Aktuell bin ich nicht auf der Gemeinderatsliste der SPÖ. An den Gerüchten ist also nichts Wahres dran.“