Biomasseheizwerk für Unterwart

Das Unternehmen BioEnergie siedelt sich an und will umliegenden Betrieben in Zukunft CO2 neutrale Nahwärme bieten.

Erstellt am 13. Januar 2022 | 03:42
Lesezeit: 1 Min
Symbolbild energie sparen energiesparen
Symbolbild
Foto: chawalit khamsuk/shutterstock.com

Die Firma Bioenergie aus Köflach plant die Errichtung eines Biomasseheizwerkes inklusive Aufbau eines Fernwärmenetzwerkes. Weiters ist eine Produktionsstätte für die zum Fernwärmenetz gehörenden Übergabestationen vorgesehen - das bestätigte Unterwarts neuer Bürgermeister im Amt, Hannes Nemeth: „Für die Gemeinde Unterwart und vor allem für die im Industriegebiet Unterwart angesiedelten Unternehmen sehe ich darin eine umweltfreundliche, zukunftsträchtige und nachhaltige Option zur Standortabsicherung.“

Konkret soll das neue Biomasseheizwerk schräg vis-a-vis der Hofer-Filiale Richtung Umfahrung errichtet werden. „Ja wir kommen nach Unterwart“, bestätigt auch der Geschäftsführer der BioEnergie, Jakob Edler.

Das steirische Unternehmen betreibt bereits allein im Osten Österreichs 30 Standorte, darunter auch ein Biomasseheizwerk in Stegersbach und ein Pelletswerk in Rohrbach an der Lafnitz. Edler: „Wir wollen auch in Unterwart CO2-neutrale Wärme für umliegende Industrie- und Gewerbekunden anbieten.“ Baubeginn ist für 2022 angesetzt, die Inbetriebnahme spätestens für 2023.