150 Rekruten des Jägerbataillons 19 angelobt

Erstellt am 06. August 2022 | 09:55
Lesezeit: 3 Min
Landeshauptmann Hans Peter Doskozil dankte den Rekruten, die nun ihren Dienst beim Österreichischen Bundesheer antreten und wies auf die wichtige Aufgaben des Heeres hin.
Werbung
Anzeige

Am gestrigen Freitagabend fand die Angelobung von 150 Rekruten des Jägerbataillons 19 (Österreichisches Bundesheer, Montecuccoli-Kaserne Güssing) beim Badeteich Neustift an der Lafnitz statt. Neben Landeshauptmann Hans Peter Doskozil wohnten rund 700 Angehörige und Ehrengäste der Angelobung bei, darunter Kommandant Brigadier Christian Habersatter, Bataillonskommandant Oberst Christian Luipersbeck und Kapellmeister Oberst Hans Miertl von der Militärmusik Burgenland, sowie Neustifts Langzeit-Bürgermeister Johann Kremnitzer. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil: „Ich möchte den 150 Rekruten danken, dass sie sich für die Sicherheit in unserem Heimatland Burgenland einsetzen und so einen wichtigen Beitrag für die Allgemeinheit leisten.“

Der Landeshauptmann sagte bei seiner Ansprache weiters: „Wir müssen als Gesellschaft zusammenstehen, denn wir leben in einer ungewissen Zeit. Die Zukunft können wir nur gemeinsam gut meistern." Hier schlägt er die Brücke zum Bundesheer. Für den Landeshauptmann, der als ehemaliger Verteidigungsminister bestens mit der Materie vertraut ist, haben die Herausforderungen der letzten Monate und Jahre deutlich gezeigt, wie wichtig ein voll einsatzbereites Heer ist. Zu dessen wichtigsten Aufgaben zählen der Schutz der Bevölkerung und die Hilfe bei Katastropheneinsätzen, sei es zum Beispiel bei Überschwemmungen oder bei einem möglichen Blackout. Auch beim Assistenzeinsatz an der Grenze und bei Auslandseinsätzen ist das Bundesheer ein wichtiger Partner und steht für höchste Professionalität.

„Unsere Bevölkerung kann sich auf ihr Bundesheer verlassen. Der gute Ruf konnte bei verschiedensten Einsätzen gefestigt werden. Im Burgenland zu leben heißt, sicher zu leben! Das muss so bleiben, daher muss das Heer auch weiterhin gestärkt werden“, setzte der Landeschef fort und wies darauf hin, dass Sicherheit für das Burgenland als Grenzregion schon seit jeher einen sehr hohen Stellenwert habe und die anwesenden Soldaten nun dafür mitverantwortlich sein würden. In seiner Rede erinnerte sich Doskozil an seinen eigenen Grundwehrdienst: „Ich erinnere mich gerne an das hohe Maß an Kameradschaft, das ich in dieser Zeit erfahren habe." Zum Abschluss der feierlichen Angelobung in Neustift an der Lafnitz wünschte er den 150 Rekruten für ihren neuen Lebensabschnitt alles Gute, ehe diese das Gelöbnis zum Bekenntnis zur Republik, zur Österreichischen Landesverteidigung lautstark mit „Ich gelobe" leisteten.

Werbung