Geza Herbst: „Schwerste Strecke seit Jahren“. Der Großpetersdorfer Geza Herbst und seine Freundin Nicole Grünauer bewältigten den Kurs bravourös.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 07. November 2018 (01:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Zufrieden mit der Leistung, begeistert von der Umgebung. Nicole Grünauer und Geza Herbst (v.l.) liefen den New York City Marathon.
zVg

Geza Herbst und seine Freundin Nicole Grünauer starteten am Wochenende unter 50.000 Läufern aus der ganzen Welt in New York beim größten Marathon der Welt. „Die schwerste Strecke, die ich seit Jahren gelaufen bin“, erzählte Herbst. Gestartet wurde auf der City Island – eine kleine Insel im Stadtgebiet von New York City – danach ging es über die Verrazano-Narrows Bridge (eine zweistöckige Hängebrücke) nach Brooklyn, Queens, Manhattan, in die Bronx und entlang der Fifth Avenue in den Central Park zum Zieleinlauf.

„Ich bin 2015 schon einmal am Start gestanden und beendete den Bewerb in der Zeit von 3:01 Stunden. Heuer wollte ich die drei Stunden knacken, das hat super funktioniert.“ Herbst beendete den Marathon auf Platz 989 in der Zeit von 2:58,13 Stunden. „33 Kilometer lief es sehr kontrolliert, dann bekam ich schwere Muskelschmerzen. 2:55 Stunden wären möglich gewesen, leider musste ich etwas Tempo rausnehmen.“

Von der Stimmung war er auch heuer angetan. „Unglaubliche Leute, kein Meter ohne schreiende, begeisterte Fans. Gänsehaut auf der ganzen Strecke. Die Amis lieben Sport und Leistung, das spürt man in jeder Sekunde hier. Ich bin über 30 Marathons gelaufen. So was habe ich noch nicht erlebt. Allerdings ist es auch die schwerste Strecke, auf der ich je gelaufen bin.“ Seine Freundin Nicole Grünauer belegte bei den Frauen Platz 4906 und lief erstmals unter 3:30 Stunden. „Eine absolut starke Leistung, mit 3:28,15 Stunden hat sie eine gute Leistung abgeliefert“, streute ihr Geza Herbst Rosen.