Ein Tag als Architektin. Miriam Schneider schnupperte bei Architekt Martin Schwartz ins Berufsleben. Besucht wurde sie von Sarah Wölfer, die sich als BVZ-Redakteurin versuchte.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 26. September 2019 (14:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7693029_owz39cari_sarah_woelfer_berufspraktishc.jpg
Arbeiten wie die Großen. Sarah Wölfer (absolvierte die berufspraktischen Tage bei der BVZ) im Gespräch mit Miriam Schneider und Architekt Martin Schwartz.
DMF

Die Neue Mittelschule Kohfidisch veranstaltete auch dieses Jahr wieder die Berufspraktischen Tage, hierbei dürfen Schüler und Schülerinnen der 4. Klasse Einblick ins Berufsleben haben, indem sie bei einer Firma für zwei Tage schnuppern. Miriam Schneider verbrachte diese Tage beim Architekten Martin Schwartz, der ihr für die kurze Zeit viel beibrachte.

Im Gespräch mit der BVZ erzählte die Schülerin: „Als ich noch klein war, liebte ich es, mein Zimmer umzustellen oder ‚Minecraft‘ zu spielen und als mein Zimmer dann von einem Architekten eingerichtet wurde, war ich fest entschlossen so etwas auch zu machen.“

Am ersten Tag zeichnete sie Grundrisse eines Hotels, Zimmer und ihren Namen in 3D. Am Tag darauf zeichnete sie Wohnungen, welche sie in anderen Varianten einrichtete, danach fuhr sie mit Kolleginnen zu einer Baustelle um auszumessen. Ihr Chef Martin Schwartz berichtete: „Mir ist es wichtig die Jugend zu fördern und fordern und ihnen einen Einblick ins Arbeitsleben zu verschaffen.“

Er zeigte Miriam außerdem ein Buch, in dem Skizzen von Hotels, Restaurants und weiteres zusehen waren. Für die Schülerin gab es vom Architekten Martin Schwartz auch einen Tipp für die Auswahl des richtigen Berufs „ Man soll sich beim Auswählen des Berufes Zeit lassen, damit man nicht den falschen Berufsweg geht.“

Der Architekt berichtete außerdem von den verschiedenen Aufgabenfeldern der Berufsspate. Die Badersdorferin war sehr begeistert und bedankte sich für den großen Einblick ins Leben eines Architekten.