Schulpreis in der Kategorie "Innovative Lernsettings". Die Neue Mittelschule Markt Allhau gewinnt den Österreichischen Schulpreis 2016 in der Kategorie „Innovative Lernsettings“.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 12. Oktober 2016 (09:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6719373_owz41pko_oww_schulpreis.jpg
Toller Erfolg für die NMS Markt Allhau. Bildungsministerin Sonja Hammerschmid überreichte den Schülern und der Direktorin Daniela Hallemann den Österreichischen Schulpreis in der Kategorie „Innovative Lernsettings“.
zVg

Das Bildungsministerium zeichnet alljährlich innovative Schulen mit dem Österreichischen Schulpreis aus und will damit einen wichtigen Impuls für die Weiterentwicklung von Schule und Unterricht geben. Heuer wurde der Schulpreis in den Kategorien „Nachhaltigkeit und Verantwortung“ sowie „Innovative Lernsettings“ ausgeschrieben.

Die Schulleiterin der Neuen Mittelschule Markt Allhau, Daniela Hallemann, reichte ein umfassendes Konzept zur Implementierung von Kooperativen Lernmethoden ein, welches zeigt, wie ganzheitliche Schul- und Unterrichtsentwicklung unter Einbindung sämtlicher Schulpartner und unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und Professionalisierung an der NMS umgesetzt wird. Unter 98 Einreichungen österreichweit holte sich die Schule damit den Schulpreis 2016 in der Kategorie „Innovative Lernsettings“.

Bundesministerin lobt Chancengleichheit

„Eine Schule, in der alle Schülerinnen und Schüler die gleichen Chancen vorfinden, wo innovative und moderne Lernmethoden im Vordergrund stehen und das Gemeinsame betont und gefördert wird – so stelle ich mir die perfekte Schule vor“, erklärte Bundesministerin Sonja Hammerschmid bei der Preisverleihung.

„Ich möchte der NMS Markt Allhau zu dieser besonderen Auszeichnung sehr herzlich gratulieren. Sie zeigt, dass hier vorbildliche, qualitative und innovative Bildung geboten wird. Ich danke der Direktorin, den Pädagoginnen und Pädagogen sowie den Schülerinnen und Schülern für die herausragenden Leistungen, die an dieser Schule erbracht werden“, so Landeshauptmann Hans Niessl.