Engagierter Mesner mit 14! „Die Kirche ist cool“. Mit erst 14 Jahren wurde Sebastian Tuider in den Oberdorfer Pfarrgemeinderat gewählt. Die BVZ hat den Mesner besucht.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 26. März 2017 (05:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hoch hinaus. Sebastian Tuider saust gerne auf seinem Hoverboard zur Sonntagsmesse.
BVZ, Vanessa

Natürlich ist Fußballspielen auch cool, aber seine Aufgaben in der Kirche seien nicht weniger lässig, sagt Sebastian Tuider überzeugt.

14 Jahre alt ist der junge Mesner, der vergangenen Sonntag als jüngstes Mitglied in den Pfarrgemeinderat seines Heimatortes gewählt wurde.

Seit 2016 Mesner: Glocken statt kicken

Hoch hinaus. Sebastian Tuider saust gerne auf seinem Hoverboard zur Sonntagsmesse. Jetzt ist er offizieller Pfarrgemeinderat. Foto: Vanessa
BVZ, Vanessa

564 Stimmen hat der engagierte Schüler erhalten, landete damit auf dem dritten Platz von insgesamt zwölf Bewerbern und ist somit aktuell auch der wohl jüngste Pfarrgemeinderat des Burgenlandes.

Seit 2016 ist der Oberdorfer außerdem als Mesner in der heimischen Kirche tätig. Warum er lieber die Glocken läutet anstatt kicken zu gehen? „Ich mag die Aufgaben, die ich in der Kirche habe und mache sie sehr gerne. Und ich liebe es, mit Menschen zu tun zu haben“, so der Jungspund überzeugt.

Nicht nur Oberdorfs Pfarrer Jacek Joachim Czerwinski ist stolz auf Sebastian: „Es ist schön zu sehen, dass sich die Jugend in der Kirche engagiert.“

„Gebt´s unseren Sebastian in die Zeitung? Der macht das nämlich toll“, so eine Dame aus dem Ort, die das Fotoshooting für die BVZ beobachtet.

Wenn er älter ist, möchte der junge Mesner aus Oberdorf zwar Altenpfleger werden, „aber der Kirche bleibe ich trotzdem treu“.