Das geheime Leben der Träume. Ihre Geschichten beginnen immer in Bildern. Am Ende des Tages werden daraus Kinderbücher, „so wirklich schön“.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 21. Februar 2021 (05:28)
Seit 2003 stellt Doris Karner auch immer wieder ihre malerischen und druckgrafischen Arbeiten aus. Speziell für alle Südburgenlandfans empfiehlt sich außerdem ihr Kinderbuch „Das kleine hianzische
„Viecher-ABC“.
zVg

Schon wenn man das Buch in der Hand hält, freuen sich die Mundwinkel mit den Augen mit. Die Zeichnungen sind so echt, so einfach in ihrem Sein, dass man selbst als Erwachsener binnen Sekunden wieder wie ein Kind auf den Einband blickt. Lächelnd. Am Cover, da steht ein Bub mit kurzen braunen Haaren, ein Baum, so kindlich lieb gemalt, dass er bestimmt schöner nicht mehr wachsen könnte und drei kleine blaue Drachen fliegen darunter. Und dann steht da noch in großen Buchstaben „Das geheime Leben der Träume“.

So heißt nämlich das mittlerweile dritte Kinderbuch, das Doris Karner geschrieben und gemalt hat. Doris ist ein kreativer Tausendsassa und lebt mit ihrer Familie in Oberschützen. Dort unterrichtet sie auch am Wimmergymnasium das Unterrichtsfach Zeichnen. Wie „bezeichnend“ das Leben der heute 38-Jährigen im wahrsten Sinne des Wortes verlaufen ist, hat sich wiederum schon in ihrer Kindheit „abgezeichnet“, denn: „Ich habe es von klein auf geliebt zu malen. Da bin ich immer ganz bei der Sache, kippe regelrecht rein und vergesse oft die Welt um mich herum.“

Ein Gefühl, das am Ende auch dazu führte, die Leidenschaft zum Beruf zu machen. Die Malerin und Illustratorin studiert an der Grafischen in Wien und an der Akademie der Bildenden Künste. „Theoretisch weiß ich natürlich, wie man heutzutage Illustrationen und Zeichnungen mithilfe des Computers fertigt, aber das bin ich einfach nicht. Ich brauche meinen Pinsel, ein Glas Wasser und vor allem meine Farben, weil ich mit meinen Händen Geschichten malen und erzählen mag dürfen.“
Karner: „Wer liest, der reist im Kopf“

Es sei das freie Malen, ohne große Vorgaben, welches die mehrfache Mama nicht nur erfüllt, sondern das ihr auch im Unterricht sehr wichtig ist. „Meine Kinderbücher, die passieren am Ende einfach. Zuerst sind da immer die Bilder, dann schreib ich die Handlungen dazu auf. Wer liest, der reist im Kopf - so sag ich immer.“ Gut Ding braucht bekanntlich auch Weile, deshalb arbeitet Doris Karner oft viele Monate, teils gar über Jahre, an einem Buch. „Ich male jedes einzelne Bild dazu händisch und mit Aquarellfarben. Das entschleunigt mich in dieser digitalen und schnellen Welt“, so die Künstlerin. Ihr neuestes Werk, „Das geheime Leben der Träume“ handelt von zwei Kindern namens Johan und Sarah, die sich in einer Vollmondnacht auf den Weg ins geheimnisvolle Land der Wünsche begeben, wo Träume eine ganz besondere Bedeutung haben. Auf ihrer Reise erleben die beiden zusammen so manches Abenteuer. Im bereits dritten Kinderbuch geht es um Freundschaft, Zusammenhalt, Mut und Fantasie. Die märchenhafte Geschichte ist durchgehend mit Karners bezaubernden Aquarellen illustriert und im Bucher Verlag erschienen sowie in den umliegenden Buchhandlungen erhältlich.

Ihre Ideen für Bücher voller Wunder und Träume findet Doris im Grunde überall. „Vor allem in und von der Natur schau ich mir viel ab.“ Von Märchen kann man überall träumen – wahr werden lässt sie dann Doris Karner. Mit ganz viel Farbe und Liebe zum Kind sein.