„Seelen.Töne“: Liederbuch für die Familie

Erstellt am 02. Januar 2022 | 04:24
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8251893_nsd50bir_sepp_gmasz_seelenlieder.jpg
Der Neusiedler Sepp Gmasz ist einer der beiden Herausgeber des neuen burgenländischen Liederbuchs, das anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Landes Liedgut, aber auch Kinderreime in fünf Sprachen enthält.
Foto: Ritter
Burgenländisches Volksliedwerk: Comeback für das Singen zu Hause mit Sepp Gmasz und Anna-Maria Hammer.
Werbung

„Seelen.Töne“ — so heißt das neue Burgenländische Familienliederbuch von Sepp Gmasz und Anna-Maria, herausgegeben vom Burgenländischen Volksliedwerk in Oberschützen. Hammer und Gmasz messen dem Singen in der Familie einen großen Stellenwert bei. Der gesellschaftliche Wandel in der Gegenwart habe aber bewirkt, dass viele Familien das Singen heute „auslagern“, indem sie es ausschließlich zur Angelegenheit von Kindergarten oder Schule machen.

Dabei sind es gerade die Wiegenlieder, Kinderreime oder Fingerspiele, die zu unserem ältesten Kulturgut gehören. Sie schaffen nicht nur Vertrautheit, sondern entwickeln auch das Gefühl für Sprache und Rhythmus und helfen, sich in dieser Welt zu orientieren und zu organisieren. Lieder und Reime der Kindheit wirken im besten Sinne nachhaltig, weil sie Brücken zwischen den Generationen der eigenen Familie schlagen. Jede Familie sollte sich ihren ganz besonderen Grundstock an Liedern anlegen, um diese hervorzuholen, wenn sie gebraucht werden, so Hammer und Gmasz.

Das könne auch dann der Fall sein, wenn alte und gebrechliche Angehörige nicht mehr durch sprachliche Kommunikation erreicht werden können; dann vermögen gemeinsam erinnerte Lieder, noch erhellende Zugänge in dunkelste Regionen herzustellen: Seelen.Töne eben. Und weil gerade das Burgenland reich an ethnisch-kulturellen Traditionen ist, sind in dem Buch neben deutschen Liedern und Reimen auch Lieder in Kroatisch, Ungarisch, Romanes und sogar jüdische Lieder aus burgenländischer Überlieferung angeboten.

Werbung