Wechsel von Ernst Karner: „Ich bleibe parteifrei“. FPO-Gemeinderat Ernst Karner kandidiert im Oktober bei der Gemeinderatswahl auf der ÖVP-Liste von Bürgermeister Hans Unger.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 20. Juli 2017 (05:39)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6983556_owz29dani_ownord_karner_unger_oschu.jpg
Gehen den gemeinsamen Weg. Ortschef Hans Unger und Ernst Karner.
BVZ

440_0900_101068_bvz22gemeinderatswahl_logo_1sp.jpg
BVZ

Für eine Überraschung sorgt die Meldung von Ernst Karner, dass er bei der Gemeinderatswahl im Bürgermeisterteam von Hans Unger kandidiert. Karner war viele Jahre für die FPÖ und zuletzt für die FPO (Freiheitliche und Parteifreie Oberschützen) im Gemeinderat vertreten.

Die Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl wird zwar erst Anfang August eingebracht, fix ist aber bereits, dass der ehemalige FPO-Obmann und Gemeindevorstand sich auf einem vorderen Rang wieder findet und im Gemeinderat vertreten sein dürfte. „Die Liste wird erst Anfang August eingebracht, daher möchte ich jetzt noch nicht sagen, auf welchem Platz er sich befindet“, sagt Ortschef Unger. „Ich befinde mich seit 25 Jahren im Gemeinderat und möchte auch in der Zukunft viel für die Bürger weiterbringen. Ich bleibe aber parteifrei und trete nicht der ÖVP bei“, erklärt Karner seinen Schritt.

Bürgermeister Hans Unger freut sich über die künftige Zusammenarbeit. „Ich versuche, in der Gemeindearbeit immer das Miteinander in den Vordergrund zu stellen und Mehrheiten über Parteigrenzen hinaus zu finden.“ Unger sei es „nicht wichtig“, wer welche Parteifarbe habe: „Für mich zählt nur der Einsatz für Oberschützen.“ „Nur dann, wenn sich viele einbringen, können gute Lösungen entwickelt werden“, sagt Unger und bekommt dafür „gestreute Rosen“ von seinem neuen Mitstreiter: „Er ist ein Praktiker mit Hausverstand. Ich möchte einen sinnvollen Beitrag für die Gemeinde leisten und die Möglichkeit dafür sehe ich am ehesten im Team von Bürgermeister Hans Unger“, sagte Ernst Karner.