Wirbel um Tierheim Franziskushof

Nach Schließungsankündigung wurde Großteil der Tiere umquartiert. Nun will Betreiberin plötzlich weitermachen.

Vanessa Bruckner Erstellt am 27. April 2018 | 05:44
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7226207_owz16vani_franziskushof2.jpg
Foto: BVZ

Zehn Hunde hat das steirische Tierheim Arche Noah vergangene Woche aus dem Franziskushof in Oberschützen abgeholt. Grund dafür: Die Betreiberin und Obfrau Ilona Marschall verkündete via Facebook die Schließung der privaten Unterkunft für Tiere in Not und startete einen Aufruf für neue Plätze für die rund 30 Tiere in ihrer Obhut.

Auf Nachfrage der BVZ ruderte Marschall dann zurück. Man habe eine andere Lösung gefunden, gab sie in einem Telefoninterview vergangene Woche zur Auskunft. Die „andere Lösung“ kam jetzt aus der Steiermark. Das Tierschutzhaus Arche Noah übernahm zehn Hunde vom Franziskushof nach Graz. Dort sucht man jetzt weiter liebevolle Endplätze für die Tiere. Auch die Zwergziegen und ein Großteil der Katzen am Hof konnten bereits vermittelt werden. Bedeutet: Mehr als die Hälfte der bisher in Oberschützen untergebrachten Tiere sind weg.

„Will mit anderen Tieren den Hof weiterführen“

Jetzt ist für die Tierheim-Betreiberin aber plötzlich keine Rede mehr von einer Schließung, im Gegenteil: „Ich mache weiter, aber mit anderen Tieren“, so Marschall. Um welche Art von Tieren es sich dabei handeln soll, wollte sie auf Nachfrage der BVZ allerdings nicht verraten.

Die für den Tierschutz zuständige Landesrätin Verena Dunst zu den aktuellen Geschehnissen am Franziskushof: „Sollte die private Einrichtung schließen, dann stehen wir bereit. Als einzige Landestierschutzeinrichtung hat der Sonnenhof die Verpflichtung für die restlichen Tiere in Oberschützen einzuspringen – auch wenn dieser stark belegt ist. Sowohl der Sonnenhof aber auch die Bezirkshauptmannschaft sind sensibilisiert.“