323 Judokas starten am Wochenende. Nach Ablauf der Nennungsfrist für das Judo European Open am 17. und 18. Februar 2018 in Oberwart steht fest: 323 Athleten aus 43 Nationen steigen in der Sporthalle in Oberwart auf die Matte. Mit Laurin Böhler (bis 100 Kilogramm) und Stephan Hegyi (über 100 Kilo) sind zwei Sportler des Österreichischen Judoverbandes topgesetzt.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 14. Februar 2018 (11:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Roland Marx

Neben dem Wiener Stephan Hegyi (SC Hakoah), der als aktuelle Nummer 15 der Weltrangliste in der Klasse über 100 Kilo topgesetzt ist, geht ein weiterer ÖJV-Judoka als Nummer eins des größten heimischen Judoturniers des Jahres in den Bewerb: Laurin Böhler vom LZ Vorarlberg in der Klasse bis 100 Kilo. Beide sind am Sonntag im Einsatz und treffen auch auf starke interne Konkurrenz.

Böhler trifft in seiner Klasse auf Junioren-Europameister Aaron Fara (JC Sparkasse Wimpassing/NÖ), Hegyi auf den  Olympiastarter von Rio 2016, den Mühlviertler Daniel Allerstorfer. Alle vier Österreicher haben sich für Oberwart das gleiche Ziel gesetzt: „Ein Podestplatz beim Heimturnier wäre schön.“

Oliver Sellner

Der aus Oberwart stammende OK-Chef, Roland Poiger ist mit dem Nennergebnis von 323 Judoka aus 43 Ländern hochzufrieden. „Das Turnier ist ungefähr so gut besetzt wie vor zwei Jahren – und damals ging es um die Olympia-Qualifikation für Rio.“ Auch acht Japaner steigen auf die Matte. „Zwar machen die Top-Stars zwischen den Grand Slam-Turnieren in Paris und nächste Woche in Düsseldorf Pause, aber die jungen Japaner, die bei uns kämpfen, haben durchaus EM-Niveau“, erklärt Poiger.