C16 hob im Vorjahr nicht so oft ab. Rund 100 Mal weniger musste der Flugrettungshelikopter Christophorus 16 im Vergleich zum Vorjahr aus Oberwart ausrücken.

Von David Marousek. Erstellt am 08. Januar 2021 (04:48)
Der C16 war 1.053 Mal im Jahr 2019 im Einsatz.
ÖAMTC/Postl

Im vergangenen Jahr gab es 17.281 Einsätze für die Flugrettung des ÖAMTC. Das entspricht einem Rückgang von 8,7 Prozent im Vergleich zu 2019. Auch der in Oberwart stationierte Christophorus 16 floss dabei mit 935 Einsätzen ein. „Wie überall in Österreich zeigt sich auch in unserer Jahresstatistik die Corona-Pandemie. Dennoch: Unsere Crews standen trotz herausfordernder Umstände das ganze Jahr über uneingeschränkt im Einsatz“, erklärte Reinhard Kraxner, Geschäftsführer der Flugrettung des ÖAMTC.

Der Großteil der Einsätze umfasste internistische und neurologische Notfälle. Dazu zählen vor allem Herzinfarkte und Schlaganfälle. Rund 18 Prozent der Einsätze behandelten Unfälle im häuslichen Umfeld, der Schule oder am Arbeitsplatz. Verkehrsunfälle machten nur rund sieben Prozent der Verständigungen aus. Der Christophorus 16 ist seit 1. Mai 2005 in Oberwart stationiert. Am 19. Juni 2020 wurde der insgesamt 13.000ste Einsatz absolviert. Die Flugrettung kooperiert dabei mit dem Roten Kreuz.