Defi wurde installiert

In Kooperation zwischen UNIQA und der Stadtgemeinde Oberwart wurde ein Defibrillator im öffentlichen Raum installiert.

Erstellt am 07. November 2019 | 03:55
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7734039_owz45cari_sow_defi_badgasse_oberwart.jpg
Rot Kreuz-Mitarbeiter Christoph Edelhofer, Bürgermeister Georg Rosner, UNIQA-Regionalleiter Gerhard Talasz und Rot Kreuz-Bezirksstellenleiter Rudolf Luipersbeck.
Foto: Gemeinde

In Österreich sterben jährlich rund 12.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Ein Drittel dieser Todesfälle ereignet sich außerhalb von Krankenanstalten. Damit ist der plötzliche Herztod die häufigste Todesart in Österreich im öffentlichen Raum. Ist kein Defi zur Stelle, überleben derzeit weniger als fünf Prozent aller Betroffenen in Österreich.

„In Kooperation mit dem Roten Kreuz Burgenland möchten wir mit dem neuen Defi-Programm dafür sorgen, dass das Überleben bei Kreislaufstillständen im öffentlichen Raum wahrscheinlicher und das Leben danach lebenswerter wird. Je schneller Hilfe da ist, desto höher sind die Überlebenschancen und desto geringer die Folgeschäden“, sagt UNIQA-Landesdirektor Alfred Vlcek und Regionalleiter Gerhard Talasz ergänzt: „Im Burgenland haben wir heuer insgesamt sechs neue Standorte geplant. UNIQA Österreich folgt damit der Vision, als Versicherer vor Ort überall und jederzeit für die Menschen da zu sein.“ Die Stadtgemeinde Oberwart hat die Installation des Defibrillators unterstützt, als Standort wurde die Badgasse 6 (Bereich öffentliches WC/Freibad) ausgewählt. „Ich freue mich über die Installation eines Defibrillators im öffentlichen Raum, denn das ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den plötzlichen Herzstillstand“, so Bürgermeister Georg Rosner.