„Dosko“ macht Rennen beim Kampf der Giganten

Gleich sieben Kandidaten gingen in der Stadt ins Rennen. Ein Fotofinish gab es für Hans Peter Doskozil, gefolgt von Georg Rosner und Christian Dax.

Erstellt am 29. Januar 2020 | 04:23
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Auch in der Bezirkshauptstadt gab es für die SPÖ viel zu feiern. Ein Plus von 13,31 Prozent bescheren den Sozialdemokraten, wie schon bei der Landtagswahl 2015, den ersten Platz. Der Abstand zur ÖVP hat sich anders als bei der vergangenen Wahl allerdings vergrößert. Während die SPÖ 49,9 Prozent der Stimmen schafft, muss sich die ÖVP mit einem kleinen Zuwachs von 0,88 Prozent mit 28,5 Prozentpunkten begnügen. Für SPÖ-Spitzenkandidat Hans Peter Doskozil ein „sensationelles Plus.“ „Das lässt uns natürlich auch sehr positiv in die politische Zukunft der Stadt blicken“, so Doskozil. Ähnlich äußert sich auch Christian Dax: „Ich bin seit einem dreiviertel Jahr Oberwarter und das Ergebnis ist wirklich geil. Ein starkes Lebenszeichen der Stadtpartei“, so Dax. Angesprochen auf die Frage, ob der nächste Gegenkandidat von Rosner bei den Gemeinderatswahlen 2022 Dax heißen wird, meint dieser: „Ich werde aktiv mitarbeiten. Wir schauen von Schritt zu Schritt“, hält sich Dax in Sachen Zukunftspläne bedeckt.

Stadtchef Georg Rosner hätte sich mehr erwartet, auch wenn „es schon ein Zeichen ist, bei so einer Konkurrenz ein Plus zu machen. Ich bin schon seit einem Jahr intensiv unterwegs und habe versucht, die Stimmen zu maximieren. Das Vertrauen der Oberwarter und St. Martiner gibt mir Halt für die nächsten Jahre“, erklärt Rosner, der dann gleich einen Schwank aus dem Wahlkampf auspackt: „Bei einem Hausbesuch hab ich dann Christian Dax mit Alfred Tallian getroffen. Da hab ich gleich deponiert, dass das mein Revier ist“, schmunzelt Rosner.

Den Wahlerfolg der SPÖ erkennt auch FPÖ-Spitzenkandidatin Ilse Benkö neidlos an. „Die Gratulation gebührt Hans Peter Doskozil. Bei meiner Mannschaft bedanke ich mich, wir haben uns nichts vorzuwerfen und haben im Wahlkampf unser Bestes gegeben“, kommentiert Benkö das doch recht deutliche Minus von 8,76 Prozent der FPÖ in der Stadtgemeinde Oberwart.

Die GRÜNEN kamen mit einem leichten Minus von 0,73 Prozent mit einem blauen Auge davon und stehen bei 8,3 Prozent in der Stadt. Das Bündnis Liste Burgenland spielte in der Stadt eine kleine Rolle und fuhr ein doch recht deutliches Minus von 3,37 Prozent ein. Auch NEOS verlieren und kommen auf 2,3 Prozent der Stimmen. In Sachen Vorzugsstimmen schaut die Lage in der Stadt folgendermaßen aus: Mit Politgrößen, wie Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ), Bürgermeister Georg Rosner (VP), 3. Landtagspräsidentin Ilse Benkö (FPÖ), SPÖ-Landesgeschäftsführer Christian Dax sowie Fatimatul-Zahra Shahid (beide SPÖ), Michael Neiser (LBL) und Dagmar Frühwirth-Sulzer (GRÜNE) hatten die Oberwarter die Qual der Wahl an gleich sieben ortsansässige Kandidaten Vorzugsstimmen zu vergeben.

Das Rennen um den ersten Platz hat wenig überraschend Hans Peter Doskozil gemacht, der 947 Vorzugsstimmen holen konnte. Auf Platz 2 rangiert Georg Rosner, der auf 635 Stimmen in der Stadt kommt, dicht gefolgt von Christian Dax mit 587 Stimmen. Ilse Benkö schafft mit 207 Stimmen keinen Platz am Podest.