Fasching als Jahrmarkt der Narren

Der Fasching ist heuer recht kurz, in Oberwart wird trotzdem wieder ausgiebig gefeiert.

Erstellt am 14. Januar 2016 | 11:53
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Fasching Oberwart Vorschau
Foto: NOEN, Archiv
Höhepunkt des Faschings ist der „Jahrmarkt der Narren“ am Faschingdienstag, organisiert von der „Interessensgemeinschaft Faschingdienstag“, kurz IGFD. Neben den Vereinen, die mit ihren Ständen für das leibliche Wohl der Gäste sorgen werden, hat auch der Faschingsmusikwettbewerb des IGFD mittlerweile Tradition.

Wettbewerb um die originellste Faschingsmusik

Unter dem Motto „Lasst es krachen, tuten, blasen, scheppern und pauken“ sind alle Vereine, Blaskapellen, Schulen, Musikschulen und natürlich auch alle freien Gruppen, Musiker aber auch Laien aus dem gesamten Burgenland eingeladen, an diesem Wettbewerb um die originellste Faschingsmusik mitzumachen.

Musiziert werden darf auf allem was Töne hergibt, von der Zugposaune über Trommeln und Harmonikas, aber auch Waschbrett, Ofenrohr und Blechdose sind nicht verpönt. Ob Guggamusik oder traditionelle Blas beziehungsweise Volksmusik, Katzenmusik oder Trommlergruppen, Lärmmeister oder Stimmenmeister, alle sind willkommen. Nicht nur musikalisches Können ist ausschlaggebend, auch die Originalität.

Auf der eigens eingerichteten IGFD-Bühne wird eine Jury die Gruppen in zwei Kategorien mit tollen Geld- und Sachpreisen im Gesamtwert von 2.500 Euro prämieren. Niemand wird leer ausgehen, das versprechen die Organisatoren. Anmeldung bei Gesamtkoordinator Alfred Masal unter 0676/9482048, bei Jacqueline Kammerhofer unter 03352/3855516 oder per Mail: veranstaltung@oho.at.