Fest für die Literatur: Lange Nacht der Bibliotheken

Erstellt am 22. April 2022 | 05:06
Lesezeit: 2 Min
buch bibliothek symbolbild
Foto: Jure Divich/shutterstock.com
Am 23. April wird im Zuge der Langen Nacht der Bibliotheken der 30. Geburtstag des Oberwarter Verlagshauses „edition lex liszt 12“ gefeiert.
Werbung

Das 30-Jahr-Jubiläum des Verlages „edition lex liszt 12“ nimmt man in der AK-Bücherei Oberwart auch zum Anlass, um gemeinsam mit vielen Mitwirkenden „30 Jahre Literatur, Geschichte, Kunst und Musik aus dem Burgenland“ zu feiern und einen kleinen Querschnitt durch das Verlagsprogramm darzubieten.

Ein vielseitiger Abend mit literarischen und musikalischen Programmpunkten sowie Gesprächen zu gesellschaftspolitischen Themen wartet am Samstag, dem 23. April (ab 17 Uhr) auf die BesucherInnen - und auch eine tolle Kunstausstellung.

Jutta Treiber wird aus ihrem neuesten, gerade sehr aktuellen Friedensmärchen „Frieda & Friedo“ lesen und gemeinsam mit Paul Mühlbauer die legendärsten Reime aus der „Knaxi-Fisch-Buch-Reihe“ präsentieren.

Eva Schreiber stellt erstmals ihren druckfrischen Kurzgeschichten-Band „Eine Ahnung vom Ende des Glücks“ vor. Rechtzeitig zum „Hauptabendprogramm“, um 20.15 Uhr, widmet man sich gemeinsam mit Michael Wachter, Hans Peter Treiber und Christine Teuschler dem „Geschichte & Gesellschaft“-Schwerpunkt der edition lex liszt 12. Danach gibt es einen satirisch-humorvollen Abschluss mit Paul Mühlbauer und Musik von Alfred Lang, die Geschichten aus dem Kunstprojekt „100 Jahre Burgenland durch die Augen der Resl-Tant“ zum Besten geben werden.

Musikalisch begleitet wird der Abend von der Oberwarter Band Romano Rath - und künstlerisch umrahmt mit einer tollen Bilderausstellung der burgenländischen Künstlerin Manu Tober, die bis 29. April in den Räumlichkeiten der AK zu sehen ist.

Werbung