Land sucht Betreiber für Bahnstrecke

Kauf der Bahnstrecke Oberwart - Friedberg durchs Land sollte noch heuer über die Bühne gehen, nur mehr Details sind offen.

Michael Pekovics
Michael Pekovics Erstellt am 26. April 2017 | 06:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6897658_owz17pko_ow_bahn.jpg
Foto: BVZ

Die Verkehrsinfrastruktur Burgenland GmbH, eine Tochter der burgenländischen Landesholding, hat die Betriebsführung für die Bahnstrecke Oberwart - Friedberg ausgeschrieben. Konkret geht es dabei um die Übernahme des Güterverkehrs, derzeit wird dieser von den SLB (Steiermärkische Landesbahnen) als Subunternehmen für die ÖBB Railcargo durchgeführt.

Kauf soll noch in diesem Jahr abgewickelt werden

Die Ausschreibung der Betriebsführung durch das Land ist ein Zeichen dafür, dass der Kauf noch im heurigen Jahr abgewickelt werden könnte. „Derzeit laufen Gespräche zwischen Bund, Land und Gemeinden, um die Finanzierung zu klären“, weiß Verkehrsinfrastruktur GmbH-Geschäftsführer Andreas Reiner. Eine Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf der Strecke schließt Reiner zu diesem Zeitpunkt aus: „Das ist derzeit kein Thema, wir wollen den Güterverkehr auf die Schiene bringen, um damit den Standort und die Region zu stärken.“

Unklar sei nur noch die genaue Aufteilung der Kosten

Rund die Hälfte der Kosten würde der Bund übernehmen, den Rest müssen sich Land und die drei Gemeinden an der Bahnstrecke – Oberwart, Riedlingsdorf und Pinkafeld – teilen. Im Vorjahr war von rund vier Euro pro Einwohner die Rede, über die aktuellen Kosten halten sich die Verantwortlichen bedeckt. Seitens der Ortschefs wurde in Gesprächen bereits vorsichtig grünes Licht signalisiert, allerdings stehen die Entscheidungen der Gemeinderäte noch aus.