Ganztagsschule ab Herbst möglich

Erstellt am 28. April 2022 | 04:45
Lesezeit: 2 Min
Schule Unterricht Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock/Monkey Business Images
Ab dem kommenden Schuljahr kann die Volksschule Oberwart auch als Ganztagsschule genützt werden. Den Hort gibt es dann für SchülerInnen der 3. und 4. Schulstufe nicht mehr.
Werbung

Für SchülerInnen der 3. und 4. Schulstufe wird es ab Herbst ein Ganztagesschulangebot in der Volksschule geben. Ein Modell, welches burgenlandweit bereist Schule gemacht hat und jetzt auch in Oberwart angeboten wird.

Ausgearbeitet wurde das Konzept gemeinsam von den Pädagoginnen des Städtischen Horts sowie der Direktion und dem Lehrpersonal der Volksschule. Für jene Schüler, die zur schulischen Tagesbetreuung angemeldet sind, findet am Vormittag Unterricht und am Nachmittag Lern- und Freizeitbetreuung statt. In Anspruch genommen werden kann diese Form der Betreuung entweder die ganze Woche oder auch nur an einzelnen Tagen.

Bereits 50 Anmeldungen

Bereits jetzt ist das Interesse, so Direktorin Roswitha Imre, bei den Eltern sehr groß. Rund 50 Anmeldungen habe man bislang, „wir rechnen aber noch mit weiteren.“

Der Unterschied zur Betreuung im Hort wird sein, dass zukünftig die Lehrer in die Lernstunden am Nachmittag involviert sein werden und es auch Freizeitaktivitäten in Kooperationen mit Vereinen aus der Stadt geben wird. Derzeit wird im Untergeschoss der Volksschule auch ein Speisesaal und ein Ruheraum installiert, „um einen Ort für das gemeinsame Essen und eine kurze Ruhephase zu haben“, erklärt Imre.

Geplant ist, die schulische Tagesbetreuung schrittweise auszubauen. Im übernächsten Schuljahr soll diese dann auch für die Schüler des zweiten Jahrgangs und in weitere Folge für die ersten Klassen angeboten werden.

Im Hinblick auf den Neubau der Volksschule, will man den Schulalltag bereits jetzt stufenweise an die dann neuen Gegebenheiten anpassen. Weitblick, Offenheit und Transparenz waren bei den Planungen des Bildungscampus ein ganz besonders Anliegen. „Der Frontalunterricht hat schon längst den Weg aus den Klassenzimmern gefunden, es gehe darum, Kindern Raum zu bieten, um sich entfalten zu können“, ist Direktorin Roswitha Imre überzeugt.

Werbung